Bericht: MSV Duisburg vs. Holstein Kiel (0:4)

Keine Chance gegen Holstein

Zuschauer: 12320 (ca. 450 Gäste)

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte schien es so, dass unsere Zebras nach den starken letzten Wochen auch gegen die spiel starken Norddeutschen mithalten könnten. Mal wieder eine strittige Schiedsrichterentscheidung verwehrte unseren Jungs mit einem Elfmeter die mögliche Führung in der Partie. Im Laufe des ersten Abschnitts fanden die Kieler aber immer besser ins Spiel, es ging aber mit einem torlosen Remis in die Pause. Im zweiten Durchgang zeigten die Störche dann leider ihre ganze Offensivqualität und bestraften einige Unaufmerksamkeiten auf Seiten der Zebras verdient mit vier Toren. Weiter geht es am kommenden Samstag beim FC Heidenheim, zum letzten Auswärtsspiel des Jahres.

Heimkurve: Nach Vorkommnissen am Einlass wurde der Großteil des Stimmungsblock weit vor dem Spiel von den Cops eingekesselt. Nachdem diese nach mehr als einer halben Stunde sinnloser Glotzerei abzogen, konnten endlich die Vorbereitungen auf das Spiel beginnen. 
Trotz allem startete ein gut aufgelegter Stimmungsblock lautstark in das Spiel. Ab und zu konnte auch der Rest des Stadions mitgenommen werden, um eine ganz akzeptable Lautstärke zu erreichen. Leider hat wie zu oft bei Heimspielen in dieser Saison der Spielverlauf das übrige zum Support beigetragen. Ab der 80. Minute wurde der Support, wie die Spielleistung der Mannschaft, überwiegend eingestellt.

Gästeblock: Der neu formierte Stimmungskern der Kieler positionierte sich zentral und kompakt im Gästeblock. Auf Grund der nicht sehr zahlreichen Gäste konnten diese auf der Heimseite außer bei den Gegentoren nicht vernommen werden.

 

Bericht: Arminia Bielefeld vs. MSV Duisburg (0:1)

Auf der Alm regiert der MSV
Zuschauer: 14.766 (ca. 1000 Gäste)
Wie es der Spielplan so wollte, stand nur wenige Wochen nach dem wunderbaren Pokalabend auf der Alm das erneute Aufeinandertreffen, diesmal im Ligabetrieb, auf der Tagesordnung. Auch diesmal ließ der MSV nur wenig anbrennen und gewann mit einer enorm starken kämpferischen Leistung zwar knapp, aber nicht unverdient in Bielefeld und kassierte dabei wieder keinen Gegentreffer. Eigengewächs Engin krönte sich mit dem entscheidenden Tor zum absoluten Matchwinner. Es tut unheimlich gut, den Meidericher Spielverein in der Tabelle über dem Strich zu sehen!

Heimkurve: Solider Auftritt der im Oberrang positionierten Bielefelder Szene. Die sportliche Talfahrt der Ostwestfalen scheint aktuell jedoch aufs Gemüt zu schlagen, da vor allem im 2. Durchgang verhältnismäßig wenig im Gästeblock ankam.

Gästekurve: Deutlich weniger Zebras reisten diesmal nach OWL. Die Hälfte trudelte dank Verkehrschaos/Zugausfällen erst während des Spiels oder, wie in unserem Falle, erst zur 2. Halbzeit ein. An den Pokalauftritt konnte man bei weitem nicht anknüpfen. Am Ende war jeder einfach nur unfassbar erleichtert über den immens wichtigen Dreier gegen einen direkten Konkurrenten.



 

Bericht: SV Sandhausen vs. MSV Duisburg (0:0)

Auswärts weiter ungeschlagen!

Zuschauer: 5534 (ca. 600 Gäste)

Das torlose Remis in Sandhausen war das mittlerweile sechste Auswärtsspiel in Folge, den Pokalsieg mit eingeschlossen, indem der MSV nicht verliert. In einer guten Anfangsphase spielten sich die Zebras einige gefährliche Torchancen heraus und standen kurz vor der Führung. Bis zur Halbzeit sollte der Ball jedoch nicht im Tor der Sandhäuser zappeln und so ging es torlos in die Pause. Nach der vielversprechenden ersten Hälfte konnten unsere Jungs leider nicht mehr an die ansprechende Leistung anknüpfen. Die Hausherren wurden deutlich stärker und setzten unsere Defensive immer mehr unter Druck. Chancen ergaben sich durch einen Lattenschuss und zum Ende des Spiels durch weitere gefährliche Abschlüsse, doch am Ende blieb es bei der Punkteteilung beim Tabellennachbarn. Am Anfang der Saison hätte man sich in so einem Spiel sicher noch einen Gegentreffer gefangen und das Spiel verloren, bei unserer Abwehr steht auch seit drei Spielen die Null. Nach der mittlerweile dritten Länderspielpause in der laufenden Saison geht es wieder auf die Alm. Gegen die kriselnden Bielefelder gilt es das eigene Punktekonto bis zur Winterpause weiter zu füllen.

Heimkurve: Der kleine Stimmungskern war mit einer Anlage überbeschallt und so hörte man meist nur den Vorsänger und eine Trommel ohne wirkliche Gesänge.

Gästeblock: Die mitgereisten Ruhrpottkanaken versuchten alles aus dem akustisch vorteilhaften Gästeblock mit tiefem Dach herauszuholen. In der ersten Halbzeit konnte man die Gesänge in vernünftiger Lautstärke auf den Platz bringen. Im zweiten Durchgang knickte die Stimmung etwas ein, sodass man ein wenig leiser wurde. An die beiden letzten Auftritte kam man nicht ganz ran.