Spielberichte 14/15

Bericht: MSV – Kiel (3:1)

Was haben wir für Zeiten erlebt, Duisburg wieder aufersteht!
Auch ein paar Tage nach dem magischen Aufstiegstag weiß man nicht so recht, wie man das Erlebte in Worte fassen kann. Es entluden sich pure extatische Emotionen aus über 30.000 Körpern. Vor allem bei jenen, die auch in den zwei harten Drittligajahren immer an den MSV geglaubt und ihm die Treue gehalten haben. An den Rest können wir nur appellieren, sich den MSV auch mal in etwas graueren Zeiten reinzuziehen, dann schmecken Aufstiege oder besondere Siege eben noch viel viel besser.
(mehr …)

Bericht: MSV – SC Preußen Münster (2:1)

 

Duisburg schnuppert allmählich Zweitliga-Luft

Die Rahmenbedingungen für ein sonntägliches Fußballfest waren gegeben. Der Konkurrent aus Kiel spielte nur Remis in Bielefeld und mit den Preussen aus Münster kam ein sportlich und vom Namen her interessanter Gegner an die Wedau. Dazu diese Kulisse: 22.763 Zuschauer strömten ins Wedaustadion, um Duisburg in Liga 2 zu brüllen. Rekord für den MSV in Liga 3. Man kann jedoch davon ausgehen, dass dieser in 2 Wochen im wohl alles entscheidenden Spiel gegen die Kieler wieder gesprengt wird.

Mit einer schönen Choreografie wurde das traditionsreiche West-Duell gegen Münster eingeläutet. „Jeder Gegner rennt davon, im Wedaustadion“. Kann man beim Blick auf die Statistik so bestätigen: Immer noch ist der MSV in der laufenden Saison daheim ungeschlagen. Die Nordkurve legte auch gleich los wie die Feuerwehr und sowohl Stimmungsblock, als auch Oberrang konnten die aufsteigende Form des letzten Heimspiels ausbauen. Trotz eines Hängers Mitte der ersten Hälfte, konnte man in Halbzeit 1 mit dem akustischen und optischen Auftritt zufrieden sein. Unsere Mannschaft nahm sich die Unterstützung zu Herzen und hatte das Spiel im Griff. In der 38. Minute folgte die erste Jubelexplosion, als Dennis Grote in seiner unnachahmlichen Art einen Ball volley ins Tor jagte. „Ausgerechnet“ Grote. Normalerweise treffen unsere Ex-Spieler immer gegen uns, diesmal sollte es ausnahmsweise umgekehrt laufen. Auch schön. Mit viel Applaus wurden die Zebras in die Kabinen verabschiedet.

(mehr …)

Bericht: MSV Amateure – Wuppertal (1:1)

 

Ein guter Tag für die Amateure, ein guter Tag für die Sektion Stadionverbot

Da das ursprünglich terminierte Spiel unserer Amas gegen den WSV dem miesen Wetter zum Opfer fiel, wurde eben jenes am 23.04. nachgeholt. Ein frühlingshafter Donnerstagabend bot sich auch definitiv eher an als ein verregneter und stürmisch-winterlicher Abend. Unserem Aufruf folgten zwar nur knapp über 500 MSV-Fans, darunter aber 100 aus unseren Gruppenkreisen. Das Besondere an diesem Abend war nicht nur der Umstand, dass im Wedaustadion und nicht in Meiderich gebolzt wurde, sondern auch, dass unsere Stadionverbot´ler endlich wieder Stadionluft im Kreis ihrer engsten Freunde schnuppern durften. Voller Vorfreude beflaggten wir den Stimmungsblock mehr als üppig. Dabei erblickte eine neue Zaunfahne das Licht der Welt, welche in Eigenregie von der Sek SV erstellt wurde.

(mehr …)

Bericht: Dresden – MSV (0:2)

Zebras landen Bigpoint in der Zone

Es geht zur Zeit Schlag auf Schlag. Nach dem gelungenen Besuch der Amateure am vergangenen Donnerstag stand das nächste auswärtige Sonntagsspiel der ersten Mannschaft auf dem Programm. Im Rudolf-Harbig-Stadion trafen am 34. Spieltag Dresden und unser MSV aufeinander. Während es für die Sachsen nur noch um die goldene Ananas geht, heißt es für Meiderich den Anschluss an Platz 2 zu halten.

In den frühen Morgenstunden fuhr ein bestens gefüllter Bus der PGDU gen Osten. Den Gästekäfig erreichten wir ohne besondere Vorkommnisse. Leider schafften es nur 350 Ruhrpottkanaken in den Gästeblock, die jedoch spätestens in der zweiten Hälfte auf sich aufmerksam machen konnten. Die Blau-Weißen auf dem Rasen kamen gut in die wichtige Partie, jedoch baute man den Gastgeber im Verlauf der ersten Hälfte durch ein ungenaues Aufbauspiel unnötig auf. Die Ossis machten nicht den Eindruck, als würden sie nur ihren Stiefel runter spielen wollen. Zur Pause ging es mit einem etwas glücklichen 0:0 in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel hatten beide Teams gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Doch in der 68. Minute fiel die kleine Vorentscheidung zu unseren Gunsten: Nach einer Wolze-Flanke köpfte Bajic den Ball vors Tor, wo King Onuegbu nur darauf wartete, den Ball hinter die Linie zu drücken. Der Nigerianer setzte sich durch und man führte in Dresden! Nur 10 Minuten später legte Duisburg nach, als Janjic einen fälligen Strafstoß zur 0:2-Führung verwandelte. Selten hatte man einen derart effektiv spielenden MSV in so einer engen Partie erlebt. Am Ende hätte der Sieg noch höher ausfallen können, doch auch das 2:0 nahmen wir mehr als gerne wieder zurück in den Pott! Nach über 2 Jahrzehnten gelang Duisburg wieder ein Auswärtssieg bei Dynamo.

Die Schwarz-Gelben unter den 22.535 Zuschauern im Dresdener Stadion sorgten vor allem in strittigen Schiedsrichtersituationen für eine aufgeheizte Atmosphäre. Der heimische K-Block konnte nicht ganz die hohen Erwartungen erfüllen. Sehr lauten Passagen und ein imposanter Armeinsatz folgten immer wieder leisere Phasen. Nach dem 0:2 aus deren Sicht konnte sich auch der Gästeblock Gehör verschaffen. Klar, die Heimkurve schwieg und der Gästeblock tanzte und tobte.
Auch die Abreise in den Pott gestaltete sich problemlos, sodass nach Mitternacht wieder der heimische Boden betreten wurde.

Fotos: PGDU;  MSV Duisburg Fotostrecken