Bericht: MSV Duisburg vs. FC Magdeburg (0:0)

Geburtstag mit fadem Beigeschmack – Sportlich läuft es weiter rund

Zuschauer: 18.164 (ca. 2.600 Gäste)

 

Und schon wieder kam es im Wedaustadion zum Duell zwischen dem Erst- und dem Zweitplatzierten. Diesmal durfte der FCM seine Visitenkarte ablegen. Für Wirbel sorgten Maßnahmen im Vorfeld der Partie, welche mit krassen Einschränkungen im Ticketverkauf einhergingen, um bürgerkriegsähnliche Zustände in Duisburg zu vermeiden…
Auf dem Feld war der MSV vor allem in der 1. Hälfte überlegen und hatte diverse große Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen ausgeglichener, beide Teams waren wohl am Ende mit dem Punktgewinn einverstanden.

Heimkurve: Der 10. Jahrestag unserer Gruppe sollte mit einer würdigen Choreografie auf der Nordkurve gefeiert werden. Leider passierten ausgerechnet bei dieser für uns so wichtigen Aktion Fehler bei der Durchführung, sodass nicht das gewünschte Gesamtbild zustande kam. Akustisch konnte die Nord vielleicht in der Phase von Beginn bis Mitte der 2. Halbzeit Normalform zeigen, ansonsten prägten zu viele leisere Phasen das Geschehen.

Gästeblock: Herzlichen Glückwunsch zum vermutlich stärksten Gastauftritt seit Umbau des Wedaustadions.

 

Bericht: MSV Duisburg vs. Preußen Münster (3:2)

Schnellhardt-Wahnsinn beschert Zebras eminent wichtige Punkte
Zuschauer: 14.345

Ein Name würde reichen, um das Spielgeschehen zu umschreiben: Fabian Schnellhardt! Erst die Vertragsverlängerung, dann die 2 Traumtore. Der Treffer zum 3:2 in der 95. Minute aus 30 Metern wird sicherlich einen Platz in den Geschichtsbüchern einnehmen.

Heimkurve: Wie schon in der Vorwoche, durfte eine Choreo im Unterrang der Nord bestaunt werden. Unter dem Motto „MSV Duisburg Allez“ traten Blockfahnen und Papptafeln zum Vorschein. Akustisch zeigte sich die Nordkurve leider nur nach den Toren in Normalform.

Gästeblock: 1.400 Münsteraner zeigten zu Beginn eine scheinbar etwas missglückte und auch nicht gerade vernünftig durchgeführte Pyroshow. Es war zwar der geschlossenste, aber nicht unbedingt der lauteste Auftritt an der Wedau.

Bericht: MSV Duisburg vs. VfL Osnabrück (2:2)

Spitzenspiel hält, was es verspricht

Im Duell des 1. gegen den 2. ging es ähnlich turbulent wie im Hinspiel zu: Wieder traf eine Mannschaft in der späten Nachspielzeit noch zum Ausgleich, diesmal waren es die Osnabrücker. In Hälfte eins spielte uns der VfL ziemlich an die Wand, was sich in der 2. Halbzeit komplett änderte. Ein Spitzenspiel, welches vor guten 17.745 Zuschauern diese Bezeichnung redlich verdiente.

Heimkurve: Zu Beginn zeigten wir eine unter der Woche spontan erstellte Choreo in Gedenken an unsere verstorbene Legende. Akustisch konnte man die erste Hälfte völlig vergessen. Ähnlich wie die Mannschaft, wachte auch die Nordkurve erst nach dem Seitenwechsel richtig auf und konnte zwischendurch eine gute Lautstärke erreichen.

Gästeblock: An die 1.600 Niedersachsen machten vor allem im Stehsektor in der ersten Halbzeit richtig Alarm, dazu waren ständig eine Vielzahl von Schwenkern in der Luft. In Halbzeit 2 dann wiederum dasselbe Bild wie auf dem Rasen: Ab dem Ausgleich war kaum mehr was vom Gästeblock zu vernehmen.

 

Bericht: SC Paderborn vs. MSV Duisburg (0:1)

Zebras starten mit Sieg in die Rückrunde

Der Auftakt in die Rückrunde stand voll und ganz im Zeichen unseres kürzlich verstorbenen Tornados Michael Tönnies. Wir sind immer noch fassungslos ob dieser fürchterlichen Nachricht. Die Zebras auf dem Rasen antworteten in bester Fußballer-Manier: Sie wandelten vor 7.730 Zuschauern die Trauer in Energie um und kontrollierten gut eine Stunde lang die Partie beim Mitabsteiger, was kurz nach Wiederanpfiff in der 49. Minute durch einen sehenswerten Treffer unseres Eigengewächses Engin belohnt wurde. In der Folge mussten wir ordentlich zittern, konnten aber mit etwas Glück das knappe Ergebnis über die Zeit retten.

Heimkurve: Der Kontrahent auf den Rängen zeigte zum Einlaufen der Mannschaften eine schöne Choreografie bestehend aus einer großen Blockfahne mit passendem Banner davor. Für einen längeren Zeitraum war die Heimkurve anschließend überhaupt nicht zu vernehmen, zwischendurch konnte jedoch bei manchen spielbezogenen Liedern gepunktet werden.

Gästeblock: Gut 1.500 mitgereiste Zebras wachten ganz ordentlich aus dem Winterschlaf auf. Zum Intro präsentierten wir ein Banner inklusive Luftballons, um Spielern und Fans unmissverständlich den Weg für die kommenden 4 Monate aufzuzeigen. In der 2. Halbzeit wurde per Spruchbändern unserer Legende gedacht. Leise Phasen zwischen der 35. und 45. Minute sowie gegen Ende des Spiels wurden durch einige wirklich starke Momente aufgefangen.