Kategorie: Spielberichte

Bericht: MSV Duisburg vs. FC Nürnberg (1:2)

Erstrundenaus im DFB-Pokal
Zuschauer: 15.576 (ca. 1.400 Gäste)

Am Ende siegte Qualität über Einsatzwillen – obwohl sich die Zebras vor allem in der letzten halben Stunde mit viel Leidenschaft gegen das drohende Aus wehrten, setzten sich am Ende die Gäste aufgrund einer sehr starken ersten und einer halbwegs abgeklärten zweiten Hälfte durch. Großes Manko der Zebras ist derzeit das Defensivverhalten bei Standardsituationen, hier muss ganz schnell etwas passieren.

Heimkurve: Obwohl der Spielverlauf schon ab der 21. Minute gegen uns sprach, konnte man aufgrund von starken Ausreißern nach oben vor allem in der 2. Hälfte am Ende doch zufrieden mit der Leistung der Nordkurve sein. In der Schlussphase stiegen auch die beiden Geraden mit in die Gesänge ein.

Gästeblock: Der im Verhältnis zur miesen Anstoßzeit sehr gut gefüllte Gästeblock konnte sich gelegentlich gut Gehör verschaffen, ab und an beteiligte sich der komplette Stehsektor an den Gesängen. Vor allem in Halbzeit 1 folgte auch etwas Leerlauf. Optisch ein wie erwartet gelungener Auftritt.

Bericht: MSV Duisburg vs. VfL Bochum (1:1)

Zebras ergattern ersten Punkt
Zuschauer: 22.893 (ca. 3.500 Gäste)

 

Der MSV sicherte sich in einem Spiel, in dem man gegen einen auf dem Papier überlegenen Gegner erneut auf Augenhöhe agierte, den ersten Saisonpunkt. Neuzugang Tashchy erzielte früh den sehenswerten Vorsprung der Zebras, der in der 47. durch die Gäste ausgeglichen wurde. Die Punkteausbeute ist noch nicht optimal, doch der Auftritt auf dem Rasen stimmt dafür umso positiver.

 

Heimkurve: Viel los rund um die Nordkurve. Vor dem Spiel organisierten wir ein Frühstück am Container, das aufgrund des miesen Wetters nicht so doll angenommen wurde wie erhofft. Die Duisburger Bahnhofsmission wurde mit dem Rest des Frühstücks beglückt.
Auf der Tribüne zeigte die Kohorte eine Choreo über die gesamte Nord bestehend aus zwei großen Blockfahnen und Schwenkfahnen in 3 Farben. Akustisch startete die Nord beflügelt durch den schnellen Führungstreffer gut, leistete sich aber eine viel zu lange Pause. Erst in der letzten halben Stunde des Spiels konnte wieder eine brauchbare Lautstärke erreicht werden.
Gästeblock: Die Gäste reisten zahlreich an die Wedau und hatten einige Mottoshirts samt dazu passendem Banner im Gepäck. Erstmals breiteten sich Ultras Bochum & MLPT auf dem Sitzer aus, was optisch gut wirkte. Wirklich laut konnte man die Gäste zum Ende der ersten und zu Beginn der zweiten Hälfte vernehmen.

Bericht: Dynamo Dresden vs. MSV Duisburg (1:0)

Unglückliche Auftaktniederlage in Dresden
Zuschauer: 28.520 (ca. 700 Zebras)

 

Zum Ligaauftakt bescherte uns der Spielplan gleich das weiteste Auswärtsspiel der Saison. Der MSV präsentierte sich von der ersten bis zur 88. Minute in einer wirklich guten Verfassung und hätte mindestens ein Unentschieden verdient gehabt. Doch eine Unachtsamkeit kurz vor Schluss ließ die Gastgeber als Sieger vom Platz gehen. Insgesamt machte der Auftritt Hoffnung für die kommenden, schweren Spiele.

 

Heimkurve: Der K-Block konnte wie gewohnt einige Male das gesamte Stadion animieren. Vermutlich aufgrund der mörderischen Hitze, konnte die Heimkurve gemessen am hohen Selbstanspruch nicht zu 100% überzeugen. Bis auf eine schöne Shirt-Aktion gab die Heimkurve auch optisch kein besonderes Bild ab.

 

Gästeblock: Kurz vor Anpfiff regnete es Pilsrosetten im Gästeblock. Die für unsere Verhältnisse zahlreich angereisten Zebras gaben zwar kein sonderlich kompaktes Bild ab, jedoch konnte man den einen oder anderen akustischen Akzent setzen.

 

Bericht: RW Exxen vs. MSV Duisburg (0:2)

Meiderich holt sich das kleine Double
Zuschauer: 17.000 (ca. 3.800 Zebras)

 

Nach dem Meisterschaftssieg in der 3. Liga, sicherten sich die Zebras den nächsten kleinen Titel und bezwangen im NRP die Exxener in ihrem Stadion mit 2:0. Die Tore fielen zu günstigen Zeitpunkten: Erst Brandstetter in der 32., dann Wolze mit einem sehenswerten Freistoßtreffer in der 50. Minute besiegelten den 2. Erfolg im NRP. Somit geht eine unter dem Strich sehr erfolgreiche Saison zu Ende und ganz Duisburg darf zufrieden in die Sommerpause starten.

 

Heimkurve: Die überwiegend in rot gekleidete Heimkurve läutete das Finale mit einer einfachen, aber nett anzusehenden Choreo bestehend aus Spruchband, roten und weißen Schwenkfahnen sowie Konfetti ein. Akustisch hatten wir den Eindruck, dass der Auftritt der Westtribüne vor 3 Jahren etwas stärker war. Zugegeben: Für Viertliga-Verhältnisse ist das immer noch sehr respektabel, was in Essen auf den Tribünen los ist.

 

Gästeblock: Der nicht komplett ausverkaufte Gästeblock zeigte zum Intro eine Choreo bestehend aus dem Spruchband „Chef im Ring“ mit einigen blauen und weißen großen Schwenkfahnen. Bei den 3-4 massentauglichen Liedern sowie bei Armeinlagen zog der komplette Stehplatzbereich mit, bei ausdauernden Liedern konzentrierte sich der Support auf den unteren Drittel des Stehsektors. Das erwartete Spruchband der Exxener zu unserer misslungenen Heimchoreo im Februar wurde mit einem Glückwunsch zum 10-jährigen Dasein im Niemandsland des deutschen Fußballs gekontert. In Halbzeit 2 blinkte, rauchte und leuchtete es im Gästeblock derbywürdig. Insgesamt dürfte unser Auftritt etwas stärker als der sehr durchwachsene vor 3 Jahren ausgefallen sein.