Kategorie: Spielberichte

Bericht: MSV Duisburg vs. FC St. Pauli (2:0)

Zebras krönen erfolgreiche Saison 

Zuschauer: 25324 (ca. 4000 Gäste)

Gegen die Braun-Weißen aus dem hohen Norden können unsere Jungs zum Abschluss einen weiteren Sieg einfahren und landen auf einem vor der Saison nicht zu erwartenden siebten Tabellenplatz. In dem Spiel um die goldene Ananas trafen Stoppelkamp nach einer Ecke mit dem Kopf und Gartner per Abstauber in der Nachspielzeit zum verdienten Heimsieg. Bereits vor dem Spiel wurden einige Spieler verabschiedet, die nach dieser Saison nicht mehr unser gestreiftes Trikot tragen werden. Branimir Bajic wurde zudem vollkommen zurecht auf der Legendenwand in der Nordkurve verewigt.

Heimkurve: Die Nordkurve startete mit einer Choreo über den gesamten Stehplatz bestehend aus großen Schwenkfahnen und blau-weißen Balkenschals. Während der ersten Halbzeit herrschte teilweise eine enttäuschende Mitmachquote im Stimmungsblock. Erst in der letzten Viertelstunde des Spiels konnte die Mannschaft für ihre Leistung vernünftig unterstützt werden und nach dem Spiel feierte man nochmal ausgelassen den Klassenerhalt.

Gästeblock: Die gut gefüllte Südtribüne konnte keine großen Ausreißer verzeichnen. Die Mitmachquote im Steher rund um USP konnte sich ab und an sehen lassen, die restlichen Fans konnten jedoch nur selten mit in die Gesänge miteinbezogen werden.

Bericht: SpVgg Greuther Fürth vs. MSV Duisburg (2:2)

Entspannter Aufgalopp beim letzten Auswärtsspiel

Zuschauer: 12380 (ca. 1000 Gäste)

Nachdem letzte Woche der Klassenerhalt geschafft wurde konnte man von allen Seiten aus deutlich entspannter nach Bayern fahren. In einem ereignisreichen Spiel ließen sich unsere Jungs dennoch nicht die zurückgewonnene Spielfreude nehmen und konnten das Spiel in der zweiten Halbzeit nach unnötigem Rückstand, nach einer Ecke im ersten Abschnitt komplett zu unseren Gunsten drehen. Durch einen Doppelwechsel bei Fürth wurde der Druck auf das Zebragehäuse jedoch nochmal größer und die abstiegsbedrohten Fürther kamen letztlich zum glücklichen Ausgleich. Am letzten Spieltag kann mit einem Dreier gegen Pauli aus unserer Sicht tatsächlich noch Tabellenplatz fünf erreicht werden, was nochmal genug Motivation für einen guten Saisonabschluss geben sollte.

Heimkurve: Der Stimmungskern rund um die Horidos erwischte einen guten Tag und konnten zum Beispiel bei Klatscheinlagen eine gute Mitmachquote verzeichnen. Die anderen Tribünen wurden jedoch mit Klatschpappen ausgestattet, was auf Dauer ziemlich nervig war und was wieder einmal zeigt, dass die Dinger nichts in einem Fußballstadion zu suchen haben.

Gästeblock: Im fast komplett mit Mottoshirts ausgestattetem Gästeblock wurde das Spiel wieder einmal mit einer Choreografie eröffnet, die unsere Heimat, den Ruhrpott, thematisierte. Stimmungstechnisch konnte man die guten akustischen Gegebenheiten leider nicht immer voll ausnutzen, da nicht alle Zebras bei den Gesängen mitzogen, dennoch ein Auftritt mit dem man gut leben kann. Das liegt auch daran, dass man zu Beginn der zweiten Halbzeit ein weiteres optisches Highlight in Form einer kleinen aber feinen Pyroshow setzen konnte. Bedanken wollen wir uns außerdem noch bei unseren Freunden der Brigata Tifosi und den Jungs vom MERC, die dem Spiel ebenfalls beiwohnten.

 

Bericht: MSV Duisburg vs. SSV Jahn Regensburg (4:1)

Duisburg ballert sich zum Klassenerhalt!

Zuschauer: 15149 (ca. 200 Gäste)

Was für ein Spiel! Unsere Jungs schicken die Ostbayern mit einer ordentlichen Packung nach Hause und können vorzeitig den Klassenerhalt dingfest machen. In einer über weite Strecken einseitigen Partie gewinnt unser MSV mit 4 Toren nach der Pause souverän gegen das bis dato rückrundenstärkste Team der Liga und spielt auch in der nächsten Saison wieder im Fußballunterhaus. Nun gilt es in den beiden letzten Partien noch eine möglichst gute Endplatzierung zu erreichen, um den ein oder anderen Euro mehr in die klamme MSV-Kasse zu spülen.

Heimkurve: Mit dem Wissen vor dem Spiel, dass mit einem Sieg der Klassenerhalt feststehen würde, begann die Nordkurve engagiert die Mannschaft nach vorne zu schreien. Im Verlauf der ersten Halbzeit konnte eine zufriedenstellende Lautstärke erreicht werden und auch ab und an das gesamte Rund mitgenommen werden. Im zweiten Abschnitt konnte man eine der lautesten Halbzeiten an der Wedau in dieser Saison verzeichnen, Mannschaft und Fans auf den Rängen zeigten eine sehr gute Leistung und hohe Motivation, welche mit dem Klassenerhalt belohnt wurde.

Gästeblock: Die nur spärlich angereisten Gäste konnten zwar lautstärketechnisch keine großen Akzente setzen, das Zaunfahnenbild und der Tifoeinsatz wussten aber zu gefallen.

 

Bericht: Erzgebirge Aue vs. MSV Duisburg (1:3)

Der MSV gewinnt wichtiges Spiel im Osten

Zuschauer: 11950 (ca. 350 Gäste)

Geht doch! Unsere blau-weißen Jungs konnten die Sieglosserie von sechs Spielen beim Abstiegskonkurrenten aus der Zone endlich beenden und haben nun wieder etwas mehr Luft vor dem Relegationsplatz. Gingen unsere Zebras in der ersten Hälfte noch etwas vorsichtig ins Spiel, konnte man in Halbzeit zwei durch zwei abgezockte Elfer von Kevin Wolze und eine einstudierte Ecke den Auswärtssieg souverän nach Hause fahren. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch einen Sonntagsschuss ließ so gut wie keine Unruhe im Duisburger Spiel aufkommen. Nun kann unter Umständen schon am Sonntag der Klassenerhalt gegen Regensburg perfekt gemacht werden.

Heimkurve: Das gut gefüllte Erzgebirgsstadion legte einen guten Start hin, konnte jedoch im weiteren Verlauf des Spiels nicht mehr wirklich an diesen anknüpfen. Der kleine Ultrahaufen auf der Gegenseite konnte den Rest des Stadions nur selten mal zum Support animieren.

Gästeblock: Die mitgereisten Zebras eröffneten das Spiel im neuen Gästeblock mit einer Fahnenchoreo mit zweiteiligem Spruchband vorne am Zaun. Der Support während der ersten Hälfte war danach eher unspektakulär mit ein paar Höhen und etwas leiseren Abschnitten. Im zweiten Abschnitt konnte man jedoch eine gute Schüppe drauf legen und auch die Tore ließen den Gästeblock teilweise richtig gut freidrehen.