Kategorie: Spielberichte 11/12

Bericht: 1860 München – MSV (2:1)

Unbelohnter Kampf

Schauplatz Abstiegskampf: Unserem geliebten Meidericher SV war es in den letzten Wochen gelungen sich ein kleines aber feines Punktepolster auf den Relegationsplatz zu verschaffen und so begab sich der Duisburger Tross am nicht ganz so frühen Mittwochmorgen mit einer Bus-, sowie mehreren 9er- und PKW-Besatzungen gen Süden. Auf diese Weise fanden um die 200-250 Zebras an diesem Tag den Weg in die Münchener Versicherungs-Arena. Nach dem Betreten der Spielstätte wollte sich das Bild auch nicht wirklich bessern und so genügte ein Blick auf die dortige Speisekarte um die Einstellung der Bayern zu unserem schönen Sport zu erkennen: POPCORN in einem „Fußballstadion“!? Die Herren von der Isar versuchen wohl immer mehr dieses schöne Spiel zu einer multimedialen „Fan“-veranstaltung mit Kinocharakter verkommen zu lassen. Traurig mit was sich der gestandene Fußballfan in diesen Zeiten bei der schönsten Nebensache der Welt herumschlagen muss, denn hat dieser „moderne Fußball“ sicherlich nichts mit dem traditionsreichen Sport für das einfache Volk zu tun, welchen wir doch alle so schätzen und lieben.

Nachdem man den ersten Schock über diese Zustände überwunden hatte, enterte man den Gästesektor, in welchem sich einmal mehr ein (gerade auch in Anbetracht der geringen Anzahl an Mitgereisten!) stattliches Duisburger Zaunfahnenbild ergab. Dann folgte der Anpfiff: Die Partie begann rasant und so gelang es unseren blau-weißen Jungs bereits in der 5. Minute, hier in Form des zum zweiten Mal in Folge in der Startelf stehenden Tanju Öztürk, gefährlich vors Tor zu kommen. Wenige Minuten später verhinderte Wiedwald einmal mehr mit einem Weltklassereflex die Führung für die Gegner. Einzig der Schiedsrichter schien an diesem Tag auf dem Platz nicht wirklich auf Profi-Niveau zu sein, was er durch viele fragwürdige Pfiffe unterstrich. So trennte man sich nach einer kämpferisch und spielerisch anschaulichen ersten Hälfte torlos in die Pause. Auch der zweite Durchgang entpuppte sich als rasanter Schlagabtausch, doch waren es die Münchener Löwen welche nach einem Freistoß die Führung erzielten, obgleich der Schuss hierbei weniger das Problem als die schlecht formierte Mauer war. Der Trainer reagierte und so wurden mit Jula und Baljak zwei neue Offensivkräfte eingewechselt, was auch prompt belohnt wurde. Nach einer sehr anschaulichen Kombination köpfte Jula nach Baljak-Flanke zum Ausgleich. Als der Anhang aus dem Pott gerade dabei war sich wieder Hoffnungen auf den ein oder anderen Punkt zu machen, ermöglichte jedoch ein Aussetzer in der Meidericher Defensive die erneute Führung für die Sechziger. Damit war der Endstand erreicht und die Duisburger fuhren nach dem im Großen und Ganzen doch verdienten Applaus für das Team wieder in Richtung Heimat.
Stimmungstechnisch konnten sowohl der Heim-, als auch der Gästeblock nicht so richtig überzeugen, was ein Stück weit auch der mäßigen Akkustik des Austragungsortes geschuldet war. Zudem war man im Gästesektor auf Grund der zahlenmäßigen Unterlegenheit auch nur in der Lage sich in den ruhigeren Phasen des Gastgebers etwas Gehör zu verschaffen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass man zwar immer noch etwas Luft zu den roten Tabellenplätzen hat, man sich aber trotz zuletzt starken Auftritten der Zebras noch längst nicht sicher fühlen darf. Ansonsten hatte dieser Spieltag zum Glück keine Verschlechterung des Tabellenplatzes zur Folge, jedoch gelang es fast allen Verfolgern zu Punkten, so dass der Saisonendspurt noch einmal äußerst spannend werden kann. Am kommenden Samstag erwartet man dann den ebenfalls vom Abstieg bedrohten Klub von der holländischen Grenze – die Wichtigkeit der hier zu erzielenden Punkte bedarf wohl keiner nähernden Ausführung. Damit lautet die Devise nach dieser unglücklichen Niederlage: Dreck abklopfen, aufstehen, weiter kämpfen, siegen!

Alle(s) für den Klassenerhalt!

Bericht: MSV – Eintracht Frankfurt (2:0)

Sieg gegen den Tabellenführer!

61 Punkte, Platz 1 in der Tabelle. Dies war die Ausgangslage, mit welcher die Elf aus Sachsenhausen-Süd an diesem Samstag an die Wedau reiste. Und wesentlich unterschiedlicher hätte die Situation zwischen den beiden Kontrahenten an diesem Tag auch nicht sein können: Während Frankfurt auf dem Platz an der Sonne thronte, bissen sich unsere Zebras so langsam aber sicher aus den Regionen der Abstiegsränge. Den Rahmen für diese Aufeinandertreffen bildeten an diesem Tag rund 13000 Duisburger und ca. 6000 Hessen.

Bereits einige Stunden vor Anpfiff versammelte sich unsere Gruppe am Container um den Grill anzufeuern. Die Bäuche mit Bier und Bratwurst gefüllt, machte man sich dann auf den Weg in die Kurve, um dem Anpfiff gegen einen alten Freund und Bekannten entgegenzufiebern. Die Partie begann rasant und so gelang es den Gästen bereits binnen der Anfangsphase das ein oder andere Mal vor unser Tor zu kommen. Defensiv gut stehende Duisburger in Front eines (mal wieder) gut aufgelegten Felix Wiedwalds vermochten es aber dem Frankfurter Sturm Stand zu halten. Die Meidericher Jungs kämpften sich durch die Partie und zeigten durchaus anschauliche Kombinationen und Spielzüge. Das Resultat dieses beherzten Auftritts war dann etwas, womit vor der Partie wohl kein Duisburger gewagt hat zu rechnen: 1:0 für unsere Zebras durch Goran Sukalo! Die so wichtige Führung in der entscheidenen Saisonphase gegen einen der ganz großen Aufstiegskandidaten! Die Halbzeitpause verbrachte man nun in freudiger Hoffnung das Ergebnis über die Zeit bringen zu können. Doch zeigte die Mannschaft in der zweiten Hälfte das ein bloßes „Ergebnis halten“ nicht unbedingt die angegebene Marschrichtung war, so dass es unseren blau-weißen Jungs gelang kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 zu erhöhen. Nach der nun sichereren Führung hielt den Duisburger Anhang nichts mehr und man erlebte eine zweite Halbzeit, welche sich sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen sehen lassen konnte. Zudem wurde ein Spruchband präsentiert, welches sich auf die jüngste „Frankfurter Lösung“ für eine Strafauszahlung bezog. Der schwarz-weiß-rote Anhang war bis zum zweiten Dusiburger Tor auf Grund der hohen Anzahl an Mitgereisten durchaus in der Lage sich einige Male Gehör zu verschaffen – der Objektivität halber muss man allerdings erwähnen, dass der Gästemob an diesem Tag durchaus unter seinen eigentlichen Möglichkeiten blieb.

Nach Abpfiff feierte man dann an verschiedenen Punkten Duisburgs noch mit einigen alten und neuen Freunden und Bekannten ausgelassen den Sieg, wohlwissend der Wichtigkeit der soeben eingeheimsten drei Punkte. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei unseren Freunden aus Ostwestfalen bedanken, welche uns scheinbar einmal mehr durch ihren Besuch Glück gebracht haben und auch schöne Grüße an die Jungs aus dem Waldstadion, welche nach der Partie noch das ein oder andere Bier samt Wurst mit uns am Grill vernichtet haben.
Als nächstes führt uns die englische Woche am Mittwoch zu den 1860ern aus München. Hoffen wir nach diesem so wichtigen Sieg auf ein zahlreiches Erscheinen des Duisburger Anhangs bei der Jagd auf die letzten Punkte für den Klassenerhalt!

Alle nach München! Alles für den MSV!

Bericht: Ingolstadt – MSV (1:1)

Punktgewinn mit bitterem Beigeschmack

Fast schon grandiose 7 Punkte aus den letzten 3 Begegnungen konnten unsere Zebras zuletzt sammeln. Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib.
Üblicherweise, wenn es in Richtung Saisonende geht, kommt es zu den Partien, in denen man gerne von den „alles entscheidenden Spielen“ gegen direkte Konkurrenten spricht.
Am 28. Spieltag fand eben eines dieser Spiele für uns statt. Die Reise sollte an diesem Sonntag nach Ingolstadt gehen. So machten sich in aller Herrgottsfrühe um die 400 Ruhrpottkanacken auf den Weg in Richtung Audistadt. Gegen 11h fuhren bereits die ersten Busse mit bester Laune ein, ehe nur wenig später der Gästeblock mal wieder sehr ansehnlich beflaggt wurde.
Zum Intro gab es heute eine kleine Papptafelchoreo mit passendem Banner vorm Zaun:
„Auf geht´s MSV!“

Von der ersten Minute an übernahm nicht nur der Gästeblock akustisch das Kommando, sondern auch die 11 Mann in blau-weiß auf dem Rasen kontrollierten das Geschehen. Hinten diesmal sehr stabil, vorne mit der ein oder anderen guten Tormöglichkeit (u.a. Pfostenschuss durch Pliatsikas in Minute 35.), doch zur Halbzeit blieb es beim torlosen Remis.
In Halbzeit 2 dann das gleiche Bild. Der Gastgeber aus Ingolstadt beschränkte sich weiter aufs Kontern und Meiderich versuchte in Führung zu gehen.
Als in Minute 54 ein Freistoß für unsere Kicker in aussichtsreicher Position gepfiffen wurde, rechneten nur die aller wenigsten mit einem Treffer, da sich unsere Standardsituationen seit Monaten eher auf Kreisliganiveau einpendeln. Doch auch beim MSV geschehen manchmal Wunder…
Tor nach einem Freistoß durch Bruno Soares, 1:0 für uns! Dem exzessiven Torjubel folgte eine kleine aber feine Pyroeinlage, ehe direkt im Anschluss das Zittern folgte. Jedem war bewusst, wie eminent wichtig ein Sieg hier und heute wäre.
Doch leider hatte der Treffer einen „Hallo-Wach-Effekt“ auf die Bayern, welche im Anschluss tatsächlich was nach vorne veranstalteten und in Minute 82 (natürlich!) durch Ex-Zebra Schäffler auch noch ausgleichen konnten.
Hängende Köpfe im Gästeblock, das waren 2 verschenkte Punkte!

Die Stimmung wusste bis zum Gegentor auf unserer Seite phasenweise voll zu überzeugen. So hallten der Schreck von Niederrhein oder die üblichen Gassenhauer mit guter Lautstärke durch den Audi Kommerztempel.
Von der Ingolstädter Südtribüne kam wie gewohnt wenig bis garnichts.

Am kommenden Ostersamstag gastiert der Tabellenführer aus Frankfurt an der Wedau. Ein voller Gästesektor ist garantiert. Hoffen wir auf ein ebenfalls zahlreiches Erscheinen unserer Anhänger, die Mannschaft kann gerade jetzt jeden auf den Tribünen gebrauchen!

Duisburg, raff dich auf! Raus ins Wedaustadion!

Bericht: Paderborn – MSV (1:2)

Langsam raus aus dem Keller

Hatten sich vor einigen Wochen noch einige Duisburger bereits mit dem Gedanken des Abstiegs in Liga 3 „angefreundet“, so scheinen die Jungs von der Wedau langsam aber sicher die Kurve zu kriegen. Dieser Aufwärtstrend sollte sich nun auch in Ostwestfalen weiter fortsetzen, wo man auf die Paderborner Auswahl traf. Zu diesem Anlass war das (von außen eher an einen Baumarkt erinnernde) Stadion an diesem Tag mit knapp über 12000 Besuchern gefüllt – darunter gut 2500 Duisburger.

Schon kurz nach Sonnenaufgang machte sich ein munterer Haufen blau-weißer Seelen an diesem Sonntagmorgen auf den Weg gen Osten. Man entschied sich an diesem Tag für eine etwas andere Zuganreise, da es zuletzt zu einigen „Komplikationen“ mit den grünen Beamten der Region kam. Um nicht zu viel zu verraten sagen wir es mal so: man hat selten solch verwirrte und planlose Zivis und SKBs gesehen, so dass man fast sagen möchte „Der Duisburger Anhang reiste an diesem Tag bereits mit einer 1:0-Führung an die Pader“. Nach dieser recht amüsanten Anreise traf man im Gästeblock ein und begann mit der mal wieder gut ausgestatteten Zaunbeflaggung.

Das Spiel begann und es stellte sich raus, dass es hier etwas packender zur Sache gehen wird. Chancen und teils sehr anschaulicher Fußball auf beiden Seiten. Eine Führung für uns, ein Ausgleich für die Hausherren und zu guter letzt die Erlösung durch eine weitere Führung unserer Zebras. Dazu ein überragender Felix Wiedwald, bei welchem sich an diesem Tag ein jeder Ruhrpottkanacken recht herzlich für das „Festhalten“ dieser so wichtigen 3 Punkte bedanken kann.
Der Heimanhang vermochte es sowohl optisch, als auch akustisch nicht so recht zu überzeugen und so war es dem Duisburger Tross mehr als einmal möglich dagegen zuhalten bzw. diesen zu übertreffen. Spätestens nach der wiederholten blau-weißen Führung hatte man dann die akustische „Lufthoheit“ voll in der eigenen Hand, was auch bis nach Abpfiff und dem gemeinsamen Jubelgesang ,angestimmt durch unserem Torwarthelden Wiedwald, nicht abriss.

Ziehen wir nun einmal die aktuelle Bilanz, so ist einem in Duisburg zum ersten mal seit einer gefühlten Ewigkeit wieder etwas zum lächeln zu Mute: 7 Punkte aus den letzten 3 Partien! Dazu ein mittlerweile angenehmer 6 Punkte-Abstand zum Relegationsplatz! Nun gilt es am kommenden Sonntag im direkten Duell mit dem Fasttabellennachbarn aus Ingolstadt weiter an Boden im Abstiegskampf gut zu machen. Wir hoffen, dass sich auch hier wieder viele Zebrafans ein Herz fassen und zahlreich nach Bayern reisen, um unseren Verein in solch schweren Zeiten lauthals zu unterstützen!

Bis dahin: be proud!