Monthly Archives: Dezember 2009

Bericht : MSV – Aachen

Erste Niederlage zum Hinrundenabschluss

Nach nun bereits sieben ungeschlagenen Partien in Folge, ging man trotz der langen Verletztenliste zuversichtlich in den letzten Spieltag vor Weihnachten. Die ganze Woche freute man sich auf das Freitagabend-Spiel gegen die Alemannia aus Aachen. Wie gewohnt sammelte sich die Szene nach und nach ein bis zwei Stunden vor Spielbeginn vorm geliebten Wedaustadion. Nach nem Bierchen und den ausgetauschten Anekdötchen aus der vergangenen Woche gings Richtung Nordkurve, wo man die gewohnten Positionen einnahm. Insgesamt fanden fast 17.000 Zuschauer den Weg ins Stadion.Eine angemessene Zweitligaatmosphäre, wobei geschätzte 2.000 Zebras davon den Weg ins Stadion wohl nicht gefunden hätten, wenn es nicht die Freikartenaktion seitens des MSV gegeben hätte. Von den Gästen aus dem nicht weit entfernten Aachen fanden nur knapp 1.400 gelb-schwarz gekleidete Männekes den Weg an die Wedau. Auf unserer Seite ein zu Beginn recht aktzeptabler Support, die optische Unterstützung von Schwenkern und Doppelhaltern seitens der Ultraszene ausgenommen. Auf diese wurde weiter verzichtet. Nach einer komplett verschlafenen ersten Hälfte lagen die Zebras auf dem Platz mitte der ersten Halbzeit völlig verdient mit 0:1 hinten. Nachdem man in den zweiten 45 zunächst entschlossener wirkte, machte das 0:2 den Sack zu und ließ die Träume vom Überwintern auf einem Aufstiegsplatz platzen. Auch Stimmungsmäßig war spätestens hier nicht mehr viel aus der Nordkurve rauszuholen. Ausschließlich der gewohnte Kern von rund 200 Mann sang am Ende noch die Treueschwure Richtung Meidericher Spielverein herunter. Trotz der Niederlage und dem verpassten Sprung auf den Relegationsrang drei, verabschiedeten sich Fans versöhnlich und mit Applaus von den Spielern in die Winterpause. Von Aachen ein, aufgrund des Ergebnisses, überraschend schwacher Auftritt. Selbst die sowieso schon nur spärlich angereisten rund 1.400 Anhänger schafften es nur ganz selten sich wirklich bemerkbar zu machen. Ab und an ein wenig gehüpfe, mit Lücken in den oberen Teilen des Blocks und ne löchrige Schalparade. Viel mehr nicht. Gemessen am Ergebniss, schwach. Nach dem Spiel, war die Niederlage bei uns PGDU’lern schnell wieder vergessen, als es hieß sich im Anschluss gemeinsam zum Abschluss des Jahres auf der Weihnachtsfeier richtig wegzufetzen.
In diesem Sinne Frohe Weihnachten an alle Zebras.

BE PROUD!

Bericht : KSC – MSV

Quelle : www.seit1894.de

Quelle : www.seit1894.de

Aufwärtstrend hält an – Dreier im Wildpark

Zum letzten Auswärtsspiel des Jahres 2009, gastierte unser MSV im altehrwürdigen Wildparkstadion zu Karlsruhe. Angesetzt war das Spiel im rund 300 Kilometer enfernten Baden natürlich zu „bester Anstoßzeit“ am Freitag um 18 Uhr. Aufgrund überschneidener Arbeitszeiten usw. machte sich letztlich ein merkbar minimierter, aber trotzdem gut motivierter Ultrahaufen von rund 40/50 Mann auf den Weg Richtung Karlsruhe um die Zebras auch im Gästeblock des schönen Wildparkstadions zu unterstützen. Während sich der Großteil im Bus auf den Weg machte, reisten zudem drei Autos an, die es zur Abfahrtszeit (12 Uhr) nicht schaffen konnten am Hauptbahnhof zu erscheinen. Auf der gut fünfstunden langen Hinfahrt, genoß man das ein oder andere Bier und stimmte sich allmälich darauf ein den vierten Auswärtsdreier in Serie einzusammeln. Als man rund einen halbe Stunde vor Anpfiff im Gästeblock eintraf sammelten sich hier allmälich geschätzte 170 Duisburger Fans, jeglicher Art. Relativ weit oben im Block platzierte sich der supportwillige Kern und legte zu Beginn auch sofort gut los. Für die geringe Anzahl an Zebras war es ein durchaus ordentlicher Auftritt der Anwesenden, die durchgängig und emotional die üblichen Lieder aus ihren Kehlen schrien. Mit Erfolg. Mitte der ersten Hälfte war es erneut Ivo Grilic, der einen Freistoß direkt im Karlsruher Tor unterbrachte und uns Fans wieder von besseren Zeiten träumen ließ. Nach dem allen voran Nicky Adler auch die besten Chancen nicht verwertete musste man im Gästeblock am Ende nocheinmal zittern, konnte letztlich, nach gefühlten zehn Minuten Nachspielzeit die verdienten drei Punkte Richtung Aufstiegsränge feiern. Optisch verzichtete man diesmal allerdings noch auf Schwenker und andere optische Unterstützung, sondern konzentrierte sich ausschließlich auf den akkustischen Aspekt, um zu verdeutlichen das noch nicht alles wieder im reinen ist. Vom KSC Anhang war überraschender Weise an diesem Freitag nicht viel zu vernehmen. Bis auf einige Standartgesänge kam akkustisch nicht viel rüber, was sicher auch mit dem Spielverlauf zusammenhing. Optisch hingegen gab der Supportkern ein gutes Bild, mit reichlich Schwenkern und Co ab. Mit dem nächsten Sieg in der Tasche und mittlerweile Platz vier machte man sich dann nach Abpfiff wieder auf den Heimweg. Logischer Weise verlief dieser feuchtfröhlich mit Bier und Schnaps jeglicher Art.

Bericht : Paderborn – MSV

PaderbornSieg in Paderborn
Nach den zuletzt doch wieder guten Leistungen unserer Mannschaft fuhr man mit einem guten Gefühl aufs Dorf, genauer gesagt nach Paderborn. Die Szene traf sich bereits ziemlich früh am heimischen Bahnhof um per Zug gen Ost-Westfalen zu reisen.
Die Zugfahrt verlief ohne große Ereignisse und man kam nach 2 Stunden am Paderborner Bahnhof an. Von dort aus ging es zu Fuß zum sogenannten Stadion. Dieses erinnerte allerdings eher an eine Lagerhalle oder einen Baumarkt. Man vermisste auch nur den Ansatz von Stadionatmosphäre in dieser, von Werbung vollgepacktem, Blechhütte.
In der ersten Halbzeit enttäuschten unsere Zebras und auch die Paderborner konnten dem Spiel nichts Gutes beifügen. Nach unglücklichem Abwehrversuch unseres Torwarts und einem schönen Tor von Grlic stand es zur Halbzeit 1-1 remis. In der zweiten Hälfte dann eine klare Leistungssteigerung unserer Mannen in blau-weiß, die ein top aufgelegter Ivo Grlic mit Tor 2 und 3 krönte und somit zum Mann des Spiels avancierte.
Im Gästeblock wurde nach Beendigung des Boykotts wieder die volle Spielzeit supportet. Teilweise wurde es recht laut und die Mannschaft wurde ausgelassen gefeiert, allerdings besteht noch viel Luft nach oben, vor allem bei der guten Akustik des Stadions.
Die Rückfahrt wurde mehr oder weniger entspannt angetreten und man erreichte gegen 8 wieder unsere geliebte Stadt.
Am Freitag geht es in KA darum, den Anschluss an die Spitzengruppe weiter zu verkürzen um in der Rückrunde mit einer guten Ausgangslage weiter angreifen zu können.

Stellungnahme: Supportboykott

Seit dem desaströsen Auftreten unserer Mannschaft im Pokalspiel gegen Augsburg hat sich die Ultraszene in Duisburg dazu entschlossen den Support auf längere Zeit einzustellen und nur in der Halbzeitspause, sowie vor und nach dem Spiel unsere Farben zu präsentieren und die Stimme zu erheben.
Die Gründe dafür sind vielfältig. Seit Jahren wird die „Schlucht“ zwischen Fans und Verein immer größer, Fanbelange werden nicht mehr wahrgenommen. Durch die neuartige Strukturierung des MSV Duisburg e.V., welche uns allen immer als „der neue MSV“ verkauft wird, könnte es in naher Zukunft dazu kommen, dass unser Meidericher Spielverein in den finanziellen Ruin getrieben wird. Offiziell lässt sich die Vereinsseite auf dieses Thema noch nicht ein. Aber spätestens beim nächsten Lizenzierungsverfahren der DFL, könnte ein wenig Klarheit ans Licht kommen. Letzten Endes führte die sportliche Demütigung von Seiten der Spieler dazu, dass der Kerngedanke des Ultra seins, auf unbestimmte Zeit in den Hintergrund rückte und der Verein nicht mehr während den berühmten 90 Minuten voll und ganz unterstützt wurde.
Die Anfangsintention des Boykott´s zielte zusammengefasst daraufhin ab sich Gehör zu verschaffen, ein professionelles Trainerteam zu fordern, zumindestens mal wieder Kampf und Leidenschaft auf dem Platz erkennen zu können und letzten Endes auf die evtl. finanziellen Probleme in der Zukunft aufmerksam zu machen!
Natürlich sollte man Spiel zu Spiel betrachten und abwägen, ob eine Weiterführung des Boykotts sinnvoll ist.

Mittlerweile sind 4 Wochen vergangen. Auf dem Platz steht mittlerweile ein Team, was zum Großteil nichts für die beschämende Leistung u.a. in Augsburg kann. Wir haben ein neues Trainergespann, welchen man wie allen anderen auch eine Chance gewähren sollte. Der aktuelle Zustand ist keinen Falls zufriedenstellend, jedoch macht er, auch in Betracht auf das heutige Gespräch mit den Fans, ein wenig Hoffnung. Es sind weiterhin einige Missstände im Verein vorhanden, die es mit einem geeigneten Mittel zu bekämpfen gilt.

Unsere Gruppe ist der Meinung, dass ein weiterer Boykott des Supports während des Spiels kein geeignetes Mittel mehr darstellt, sondern sich eher negativ auf die Spielverläufe unserer Mannschaft auswirken könnte.
Aus diesem Grund werden wir den Boykott in den folgenden Spielen nicht mehr unterstützen und die Manschaft wie gewohnt anfeuern.

Wir haben die Position unserer Gruppe, sowie die Gründe dafür auch der Kohorte nahegelegt und möchten klar hervorheben, dass wir jegliche andere Meinung, sowie einen evtl. fortgeführten Boykott akzeptieren. Was von uns keinerlei Akzeptanz erfahren wird, sind Szenen innerhalb unserer Kurve, wie sie sich nach dem letzten Heimspiel abgespielt haben. Diese Art von Kritikäußerung verurteilen wir und wird von uns als kontraproduktiv angesehen.
Außerdem behalten wir uns als Gruppe vor, mit geeigneteren Mitteln auf die noch bestehenden Probleme aufmerksam zu machen und gegen diese ggf. vorzugehen.

Proud Generation Duisburg