Monat: April 2012

Bericht: Braunschweig – MSV (0:0)

Glanzloses Remis

Der 32. Spieltag führte unsere Mannschaft nach Niedersachsen, zu den Aufsteigern aus Braunschweig. Ein jeder Duisburger hoffte an diesem Tag natürlich auf einen Klassenerhalt perfekt machenden Sieg und so fanden sich gut 500 Ruhrpottler unter den fast 20000 Zuschauern im Eintracht-Stadion ein. Unter den Anreisewegen waren von Auto- und Busbesatzungen, bis hin zur Zugtour alles vertreten.

War man an der Wedau in den letzten Wochen noch durch ordentlichen Fußball verwöhnt worden, sollten die zuletzt gestiegenen Erwartungen in dieser Partie leider enttäuscht werden. Die erste Hälfte gestaltete sich als wenig ansehnlicher Fußball, mit leichten Vorteilen für die Blau-gelben. Und auch nach der Pause wollte sich die Spielqualität nur bedingt verbessern, wobei die Heimmannschaft weiterhin am Drücker blieb. Jedoch gelang es ihnen (zum Glück!) nicht das entscheidene Tor zu machen. Der MSV beschränkte sich ohne den gesperrten Sukalo und den kurzfristig verletzten Pliatsikas weitgehend auf die Defensive und kam, wenn überhaupt, nur über einige erfolglose Konter zum Zug. Mit diesem Punkt kann man nach dem Spielverlauf aus Duisburger Sicht auf jeden Fall sehr gut leben. Ein anderes Bild hingegen der Support! Während der Gästeblock im ersten Durchgang ein solides, akustisches Programm mit einigen Schwenkern und dem üblichen guten Zaunfahnenbild abgab, startete man in Hälfte zwei mit einer sauberen Pyroeinlage: Bresslauer, Bengalen und Rauch heizten die Stimmung direkt vom Wiederanpfiff aus an. Der gesamte Duisburger Mob stimmte nun geschlossen in die dementsprechend noch lauter werdenen Gesänge mit ein, welche auch bis zum Abpfiff nicht mehr abreißen sollten – ein durchaus würdiger Auftritt, welcher die erste Halbzeit bei weitem übertraf! Die Heimkurve wusste durch ein großflächiges und zahlenreiches Schwenkfahnenbild zu überzeugen, konnte jedoch akustisch nur ganz selten etwas aufdrehen. Zum Abschluss zeigte der aktive Part der Braunschweiger dann noch eine ordentliche Schalparade.

Leider ist es unseren Jungs immer noch nicht gelungen den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt zu machen und so bleibt einem nichts anderes übrig als sich auf Sonntag zu freuen und zu hoffen das man gegen die Auswahl aus Aue die letzten, entscheidenen Punkte der Saison einfährt. Eine zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Fans wird dabei sicher alles andere als abträglich sein. Daher rafft euch noch einmal alle zum letzten Heimspiel dieser Spielzeit auf, kommt ins Wedaustadion und schreit mit uns allen die Zebras zum Klassenerhalt!

Für Duisburg! Für den MSV!

Bericht: MSV – Aachen (2:0)

Drei wichtige Punkte

Zum 31. Spieltag dieser aus Duisburger Sicht eher durchwachsenen Saison, empfing man mit der Alemannia aus Aachen das Team, welches zur Zeit die rote Laterne der Liga trägt. Folglich waren die Hoffnungen groß gegen diesen Gegner wichtige Punkte im Abstiegskampf einheimsen zu können. Aus diesem Anlass erschienen gut 15100 Zuschauer im weiten Rund des Wedaustadions. Wie auch bereits in der Vorwoche begann unsere Gruppe den Spieltag mit einer kleinen Stärkung am Grill, ehe man dann mit vollem Bauch die Nordkurve betrat.

Die Partie begann und beide Mannschaften zeigten sich kämpferisch. Offensichtlich war einem jeden der 22 Akteure auf dem Feld bewusst worum es für ihre Vereine momentan geht: die Existenz und der Verbleib in Liga 2! Wie in solchen Spielen üblich, fiel die spielerische Komponente der kämpferischen etwas zum Opfer, so dass es zwar ein leidenschaftliches, jedoch nicht gerade attraktives Spiel zu betrachten gab. In dieser umkämpften Partie war es einmal mehr und auch mehr als einmal unsere Torwartmaschine Felix Wiedwald, welcher unsere Zebras durch Klasseparaden im Spiel hielt. Dann kurz vorm Pausenpfiff der Schock für den Duisburger Anhang: Ein Pass, welcher in Richtung des im Abseits stehenden Gjasulas ging, wurde beim Klärungsversuch eines schwarz-gelben Verteidigers von diesem im eigenen Tor untergebracht. Der Duisburger Jubel darüber hielt allerdings nur wenige Sekunden, da der Schiri die Situation dennoch als Abseits wertete. Eine Entscheidung, welche wohl nicht jeder Schiedsrichter so getroffen hätte. Die zweite Hälfte begann und je länger das Spiel andauerte, desto mehr Torchancen waren auf beiden Seiten zu bestaunen. Doch dann drehte der an diesem Tag (und auch in den letzten Wochen) ohnehin gut aufgelegte Maurice Exslager auf: Nachdem er zunächst stark den Ball vom Gegner eroberte, umkurvte er die Abwehr und legte für Brosinski auf, welcher verwandelte. Keine zehn Minuten später war es wieder unser kleiner Hooligan mit der Nummer 8, welcher sich über rechts durchsetzte und dieses Mal den Assist für Gjasula markierte. Damit stand das Endergebnis und die Nordkurve lies ihrer Erleichterung freien Lauf! Die Zebras siegen in der entscheidenen Saisonphase gegen das Schlusslicht aus Aachen 2:0 und sind nun (mit etwas Schützenhilfe der Konkurrenz) bald aus der Gefahrenzone der Tabelle heraus. Die Stimmung in der Heimkurve war an diesem Tag gespalten. Während man in Halbzeit eins weitgehend unter seinen Möglichkeiten blieb, legte man in der zweiten Hälfte einen, dem Spielverlauf entsprechenden, ordentlichen Auftritt aufs Parkett. Der Gästesektor startete mit einer kleinen Pyroeinlage und war auch im Anschluss an diese etwas motivierter. Nach anfänglicher Hüpfeinlage baute die Stimmung aber zunehmend ab, was einen bei einer ungeeinten Fanszene wohl auch kaum verwundern dürfte.

Den restlichen Tag verbrachte ein jeder MSV-Fan in Anbetracht der momentanen Tabellensituation wohl in tiefer Freude und Erleichterung. Die Entwicklung und das Engagement, welches die Jungs auf dem Rasen in den letzten Wochen gezeigt haben, benötigen sie nun auch am kommenden Freitag. Dort reist man dann nämlich nach Niedersachsen und trifft auf den Aufsteiger aus Braunschweig. Damit der eventuell letzte Schritt aus dem Abstiegskampf auch gelingt, möchten wir noch einmal an alle Duisburger Jungs und Mädels appellieren sich aufzuraffen und die Mannschaft lautstark bei dieser Aufgabe zu unterstützen!

Auf nach Braunschweig!

Bericht: 1860 München – MSV (2:1)

Unbelohnter Kampf

Schauplatz Abstiegskampf: Unserem geliebten Meidericher SV war es in den letzten Wochen gelungen sich ein kleines aber feines Punktepolster auf den Relegationsplatz zu verschaffen und so begab sich der Duisburger Tross am nicht ganz so frühen Mittwochmorgen mit einer Bus-, sowie mehreren 9er- und PKW-Besatzungen gen Süden. Auf diese Weise fanden um die 200-250 Zebras an diesem Tag den Weg in die Münchener Versicherungs-Arena. Nach dem Betreten der Spielstätte wollte sich das Bild auch nicht wirklich bessern und so genügte ein Blick auf die dortige Speisekarte um die Einstellung der Bayern zu unserem schönen Sport zu erkennen: POPCORN in einem „Fußballstadion“!? Die Herren von der Isar versuchen wohl immer mehr dieses schöne Spiel zu einer multimedialen „Fan“-veranstaltung mit Kinocharakter verkommen zu lassen. Traurig mit was sich der gestandene Fußballfan in diesen Zeiten bei der schönsten Nebensache der Welt herumschlagen muss, denn hat dieser „moderne Fußball“ sicherlich nichts mit dem traditionsreichen Sport für das einfache Volk zu tun, welchen wir doch alle so schätzen und lieben.

Nachdem man den ersten Schock über diese Zustände überwunden hatte, enterte man den Gästesektor, in welchem sich einmal mehr ein (gerade auch in Anbetracht der geringen Anzahl an Mitgereisten!) stattliches Duisburger Zaunfahnenbild ergab. Dann folgte der Anpfiff: Die Partie begann rasant und so gelang es unseren blau-weißen Jungs bereits in der 5. Minute, hier in Form des zum zweiten Mal in Folge in der Startelf stehenden Tanju Öztürk, gefährlich vors Tor zu kommen. Wenige Minuten später verhinderte Wiedwald einmal mehr mit einem Weltklassereflex die Führung für die Gegner. Einzig der Schiedsrichter schien an diesem Tag auf dem Platz nicht wirklich auf Profi-Niveau zu sein, was er durch viele fragwürdige Pfiffe unterstrich. So trennte man sich nach einer kämpferisch und spielerisch anschaulichen ersten Hälfte torlos in die Pause. Auch der zweite Durchgang entpuppte sich als rasanter Schlagabtausch, doch waren es die Münchener Löwen welche nach einem Freistoß die Führung erzielten, obgleich der Schuss hierbei weniger das Problem als die schlecht formierte Mauer war. Der Trainer reagierte und so wurden mit Jula und Baljak zwei neue Offensivkräfte eingewechselt, was auch prompt belohnt wurde. Nach einer sehr anschaulichen Kombination köpfte Jula nach Baljak-Flanke zum Ausgleich. Als der Anhang aus dem Pott gerade dabei war sich wieder Hoffnungen auf den ein oder anderen Punkt zu machen, ermöglichte jedoch ein Aussetzer in der Meidericher Defensive die erneute Führung für die Sechziger. Damit war der Endstand erreicht und die Duisburger fuhren nach dem im Großen und Ganzen doch verdienten Applaus für das Team wieder in Richtung Heimat.
Stimmungstechnisch konnten sowohl der Heim-, als auch der Gästeblock nicht so richtig überzeugen, was ein Stück weit auch der mäßigen Akkustik des Austragungsortes geschuldet war. Zudem war man im Gästesektor auf Grund der zahlenmäßigen Unterlegenheit auch nur in der Lage sich in den ruhigeren Phasen des Gastgebers etwas Gehör zu verschaffen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass man zwar immer noch etwas Luft zu den roten Tabellenplätzen hat, man sich aber trotz zuletzt starken Auftritten der Zebras noch längst nicht sicher fühlen darf. Ansonsten hatte dieser Spieltag zum Glück keine Verschlechterung des Tabellenplatzes zur Folge, jedoch gelang es fast allen Verfolgern zu Punkten, so dass der Saisonendspurt noch einmal äußerst spannend werden kann. Am kommenden Samstag erwartet man dann den ebenfalls vom Abstieg bedrohten Klub von der holländischen Grenze – die Wichtigkeit der hier zu erzielenden Punkte bedarf wohl keiner nähernden Ausführung. Damit lautet die Devise nach dieser unglücklichen Niederlage: Dreck abklopfen, aufstehen, weiter kämpfen, siegen!

Alle(s) für den Klassenerhalt!

Bericht: MSV – Eintracht Frankfurt (2:0)

Sieg gegen den Tabellenführer!

61 Punkte, Platz 1 in der Tabelle. Dies war die Ausgangslage, mit welcher die Elf aus Sachsenhausen-Süd an diesem Samstag an die Wedau reiste. Und wesentlich unterschiedlicher hätte die Situation zwischen den beiden Kontrahenten an diesem Tag auch nicht sein können: Während Frankfurt auf dem Platz an der Sonne thronte, bissen sich unsere Zebras so langsam aber sicher aus den Regionen der Abstiegsränge. Den Rahmen für diese Aufeinandertreffen bildeten an diesem Tag rund 13000 Duisburger und ca. 6000 Hessen.

Bereits einige Stunden vor Anpfiff versammelte sich unsere Gruppe am Container um den Grill anzufeuern. Die Bäuche mit Bier und Bratwurst gefüllt, machte man sich dann auf den Weg in die Kurve, um dem Anpfiff gegen einen alten Freund und Bekannten entgegenzufiebern. Die Partie begann rasant und so gelang es den Gästen bereits binnen der Anfangsphase das ein oder andere Mal vor unser Tor zu kommen. Defensiv gut stehende Duisburger in Front eines (mal wieder) gut aufgelegten Felix Wiedwalds vermochten es aber dem Frankfurter Sturm Stand zu halten. Die Meidericher Jungs kämpften sich durch die Partie und zeigten durchaus anschauliche Kombinationen und Spielzüge. Das Resultat dieses beherzten Auftritts war dann etwas, womit vor der Partie wohl kein Duisburger gewagt hat zu rechnen: 1:0 für unsere Zebras durch Goran Sukalo! Die so wichtige Führung in der entscheidenen Saisonphase gegen einen der ganz großen Aufstiegskandidaten! Die Halbzeitpause verbrachte man nun in freudiger Hoffnung das Ergebnis über die Zeit bringen zu können. Doch zeigte die Mannschaft in der zweiten Hälfte das ein bloßes „Ergebnis halten“ nicht unbedingt die angegebene Marschrichtung war, so dass es unseren blau-weißen Jungs gelang kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 zu erhöhen. Nach der nun sichereren Führung hielt den Duisburger Anhang nichts mehr und man erlebte eine zweite Halbzeit, welche sich sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen sehen lassen konnte. Zudem wurde ein Spruchband präsentiert, welches sich auf die jüngste „Frankfurter Lösung“ für eine Strafauszahlung bezog. Der schwarz-weiß-rote Anhang war bis zum zweiten Dusiburger Tor auf Grund der hohen Anzahl an Mitgereisten durchaus in der Lage sich einige Male Gehör zu verschaffen – der Objektivität halber muss man allerdings erwähnen, dass der Gästemob an diesem Tag durchaus unter seinen eigentlichen Möglichkeiten blieb.

Nach Abpfiff feierte man dann an verschiedenen Punkten Duisburgs noch mit einigen alten und neuen Freunden und Bekannten ausgelassen den Sieg, wohlwissend der Wichtigkeit der soeben eingeheimsten drei Punkte. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei unseren Freunden aus Ostwestfalen bedanken, welche uns scheinbar einmal mehr durch ihren Besuch Glück gebracht haben und auch schöne Grüße an die Jungs aus dem Waldstadion, welche nach der Partie noch das ein oder andere Bier samt Wurst mit uns am Grill vernichtet haben.
Als nächstes führt uns die englische Woche am Mittwoch zu den 1860ern aus München. Hoffen wir nach diesem so wichtigen Sieg auf ein zahlreiches Erscheinen des Duisburger Anhangs bei der Jagd auf die letzten Punkte für den Klassenerhalt!

Alle nach München! Alles für den MSV!