Monat: Juli 2015

Bericht: MSV – Lautern (1:3)

,,Pleite zum langersehnten Auftakt“
Die Vorfreude auf den ersten Spieltag der langersehnten zweiten Liga stieg umso mehr, als der Spielplan-Rechner in Frankfurt die Fluchtlichtpartie MSV vs. Lautern ausspuckte. Flutlichtspiel anne Wedau gegen einen attraktiven Gegner, was will man nach zwei Jahren gegen Großaspach und diverse Zweitvertretungen mehr!

Da wir keine choreografische Arbeit zu verrichten hatten, trafen wir uns am frühen Nachmittag in den eigenen Räumlichkeiten, um mit einer feinen Meute frühzeitig die Festung Wedau zu erreichen. Weit vor Anpfiff konnte man bereits reges Treiben im Stadionumfeld erkennen. Gemeinsam mit den Blue Brothers, die erstmalig ihren Standort vom Block I in den Stimmungsblock verlagerten, und Superbia wurde der Stimmungsblock etwas eher als gewohnt betreten und beflaggt. Super bitter, dass weiterhin so viele Brüder vor den Toren die Rückkehr ins Unterhaus vor der Glotze „erleben“ durften… Weiter durchhalten Jungs!

Unsere Nordkurve zeigte zum Anpfiff eine Choreo der Kohorte, mit einer bereits bekannten Blockfahne und einem dem Anlass entsprechend treffenden Spruchband am Zaun:
„Der MSV ist wieder da“! Dieser Ausruf, so wurde es leider sehr schnell deutlich, konnte höchstens auf die Blau-Weißen auf den Tribünen bezogen werden. Denn die Truppe auf dem Rasen verpennte ihre erste Halbzeit Liga 2 nach allen Regeln der Kunst. Nach haarsträubenden individuellen Fehlern stand es bereits nach 29 Minuten 3:0 für KL und die Messe war gelesen. Waren noch Wochen vor Ligastart Phrasen wie „Man muss sich an das Tempo und die Spielweise der zweiten Liga gewöhnen“ in allen Zeitungsartikeln zu lesen, wusste man nun, was damit gemeint war. Wirklich spannend wurde es selbst nach dem Anschlusstrefer durch Käpt´n Bajic aus Minute 80 nicht mehr. Der MSV verlor sein Auftaktspiel völlig verdient mit 1:3.

23.686 Zuschauer wollten sich den Auftakt der Zwoten nicht entgehen lassen. Bis zum 0:2 konnte die ausverkaufte Nordkurve ganz gut rocken, ehe spätestens ab dem 0:3 fast gar nichts mehr ging. Absolut positiv jedoch die Reaktion vom Großteil des blau-weißen Publikums, dass ab der 60. Minute wieder richtig an Fahrt aufnahm und eine schöne Trotzreaktion zeigte. Zwar waren es nur 2-3 Gassenhauer, aber diese wurden recht emotional und mit guter Laustärke bis zum Schlusspfiff auch von den Gegengeraden mitgetragen. Die Aufstiegs-Euphorie lässt sich der Duisburger eben nicht sofort nach der ersten Niederlage nehmen!
Die 2.500 angereisten Pfälzer hatten bereits ab Mitte der ersten Hälfte leichtes Spiel, als da schon feststand, dass sie mit einem Auftaktsieg in die neue Saison starten würden. Die 3 Ultràgruppen im Stehplatzbereich schafften es zwischendurch auch, die angrenzenden Sitzplatzblöcke zu animieren. Insgesamt also ein guter Vorgeschmack auf eine hoffentlich ereignisreiche Saison auf den Rängen!