Bericht: 1860 München – MSV (2:1)

Unbelohnter Kampf

Schauplatz Abstiegskampf: Unserem geliebten Meidericher SV war es in den letzten Wochen gelungen sich ein kleines aber feines Punktepolster auf den Relegationsplatz zu verschaffen und so begab sich der Duisburger Tross am nicht ganz so frühen Mittwochmorgen mit einer Bus-, sowie mehreren 9er- und PKW-Besatzungen gen Süden. Auf diese Weise fanden um die 200-250 Zebras an diesem Tag den Weg in die Münchener Versicherungs-Arena. Nach dem Betreten der Spielstätte wollte sich das Bild auch nicht wirklich bessern und so genügte ein Blick auf die dortige Speisekarte um die Einstellung der Bayern zu unserem schönen Sport zu erkennen: POPCORN in einem „Fußballstadion“!? Die Herren von der Isar versuchen wohl immer mehr dieses schöne Spiel zu einer multimedialen „Fan“-veranstaltung mit Kinocharakter verkommen zu lassen. Traurig mit was sich der gestandene Fußballfan in diesen Zeiten bei der schönsten Nebensache der Welt herumschlagen muss, denn hat dieser „moderne Fußball“ sicherlich nichts mit dem traditionsreichen Sport für das einfache Volk zu tun, welchen wir doch alle so schätzen und lieben.

Nachdem man den ersten Schock über diese Zustände überwunden hatte, enterte man den Gästesektor, in welchem sich einmal mehr ein (gerade auch in Anbetracht der geringen Anzahl an Mitgereisten!) stattliches Duisburger Zaunfahnenbild ergab. Dann folgte der Anpfiff: Die Partie begann rasant und so gelang es unseren blau-weißen Jungs bereits in der 5. Minute, hier in Form des zum zweiten Mal in Folge in der Startelf stehenden Tanju Öztürk, gefährlich vors Tor zu kommen. Wenige Minuten später verhinderte Wiedwald einmal mehr mit einem Weltklassereflex die Führung für die Gegner. Einzig der Schiedsrichter schien an diesem Tag auf dem Platz nicht wirklich auf Profi-Niveau zu sein, was er durch viele fragwürdige Pfiffe unterstrich. So trennte man sich nach einer kämpferisch und spielerisch anschaulichen ersten Hälfte torlos in die Pause. Auch der zweite Durchgang entpuppte sich als rasanter Schlagabtausch, doch waren es die Münchener Löwen welche nach einem Freistoß die Führung erzielten, obgleich der Schuss hierbei weniger das Problem als die schlecht formierte Mauer war. Der Trainer reagierte und so wurden mit Jula und Baljak zwei neue Offensivkräfte eingewechselt, was auch prompt belohnt wurde. Nach einer sehr anschaulichen Kombination köpfte Jula nach Baljak-Flanke zum Ausgleich. Als der Anhang aus dem Pott gerade dabei war sich wieder Hoffnungen auf den ein oder anderen Punkt zu machen, ermöglichte jedoch ein Aussetzer in der Meidericher Defensive die erneute Führung für die Sechziger. Damit war der Endstand erreicht und die Duisburger fuhren nach dem im Großen und Ganzen doch verdienten Applaus für das Team wieder in Richtung Heimat.
Stimmungstechnisch konnten sowohl der Heim-, als auch der Gästeblock nicht so richtig überzeugen, was ein Stück weit auch der mäßigen Akkustik des Austragungsortes geschuldet war. Zudem war man im Gästesektor auf Grund der zahlenmäßigen Unterlegenheit auch nur in der Lage sich in den ruhigeren Phasen des Gastgebers etwas Gehör zu verschaffen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass man zwar immer noch etwas Luft zu den roten Tabellenplätzen hat, man sich aber trotz zuletzt starken Auftritten der Zebras noch längst nicht sicher fühlen darf. Ansonsten hatte dieser Spieltag zum Glück keine Verschlechterung des Tabellenplatzes zur Folge, jedoch gelang es fast allen Verfolgern zu Punkten, so dass der Saisonendspurt noch einmal äußerst spannend werden kann. Am kommenden Samstag erwartet man dann den ebenfalls vom Abstieg bedrohten Klub von der holländischen Grenze – die Wichtigkeit der hier zu erzielenden Punkte bedarf wohl keiner nähernden Ausführung. Damit lautet die Devise nach dieser unglücklichen Niederlage: Dreck abklopfen, aufstehen, weiter kämpfen, siegen!

Alle(s) für den Klassenerhalt!