Bericht: FC Hansa Rostock – MSV (0:1)

Sieg im Osten!

Es gibt diese Spiele in einer Saison, die einen kleinen Wendepunkt bedeuten können. Versteht uns nicht falsch, durch den verdienten Auswärtssieg an der Ostsee haben wir sicherlich nicht den Grundstein für den Einzug in die Championsleague-Gruppenphase gelegt. Es sollten noch ein paar Pünktchen geholt werden, um den Verbleib im Mittelfeld der 3. Liga endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Viel mehr gab es heute nach langer, langer Zeit einen weiteren, unverhofften Sieger: Die Duisburger Fanszene! Ohne jegliche Scharmützel oder Vorkommnisse wurde EINHEITLICH unsere Mannschaft unterstützt, welche es uns mit dem wichtigen Auswärtsdreier dankte. Leider war dieser Umstand in den vergangenen Wochen und Monaten nicht immer der Regelfall. Der heutige Tag könnte eine lang erhoffte Signalwirkung für alle beteiligten aktiven Gruppen in Duisburg haben, näher zusammenzurücken und das durchaus vorhandene Potenzial endlich auszuschöpfen.

Im Vorfeld der Partie waren die Erwartungen an ein sportlich und fantechnisch gutes Auftreten im Osten eher zurückhaltend. Dennoch rollte am frühen Samstagmorgen ein Doppeldecker bestehend aus Block 10, Zebrabande und unserer Truppe in Richtung Ostsee. Hierbei möchten wir Duisburgs größter Schande nochmals zum 11-jährigen Bestehen gratulieren!

Vor Anpfiff der Partie führten Absprachen zwischen der Kohorte und uns dazu, den wohl bisher kompaktesten und emotionalsten Auswärtsauftritt der Saison aufs Parkett zu legen. Knapp 350 Duisburger sangen sich vor allem in Halbzeit 2 derart in Rage, dass selbst die bis dahin recht imposante Heimkurve für einige Minuten schweigend mit ansehen durfte, wie lautstark 300 Menschen sein können. In Anlehnung an das kommende Halbfinale des Niederrheinpokals gegen die Schweine aus Essen schallte ein neuer Song mit schöner Lautstärke über das Ostseestadion hinweg. Auch einige Klatscheinlagen und interne Echos konnten überzeugen. Weiter so Duisburg!

Die frühe Führung unserer Mannschaft trug sicherlich zur guten Stimmung bei. Der wiedergenesene Gardawski traf, ähnlich wie schon in der Vorrunde in Osnabrück, mit einem sehenswerten Treffer zum entscheidenden 1:0. In Halbzeit 1 kontrollierten unsere Kicker das Geschehen auf dem Rasen und ließen kaum Möglichkeiten für die Gastgeber zu. Auch nach dem Wiederanpfiff drängte Meiderich weiter auf das 2:0, doch Onuegbu traf nach einem Standard nur die Latte. Im Anschluss drängten die Ossis mit einigen guten Möglichkeiten auf den Ausgleich, doch ein starker Lenz im Tor und die nötige Leidenschaft verhalfen uns zum ersten Auswärtsdreier der Rückrunde. Hoffentlich kann die positive Energie mit in die englische Woche transportiert werden, wenn es an der Wedau gegen den Elversberger SV geht. In diesem Sinne…

Championsleague kann jeder, scheiß auf erste Liga. Niederrheinpokal-Sieger, MSV!