Bericht SC Kapellen/Erft – MSV Amateure 3:1

Unter dem Motto „Wir sind nicht oft da doch trotzdem stolz auf Euch“ ging es in die kleine Ortschaft Kepellen-Wevelinghoven der Stadt Grevenbroich, welche im Erftkreis liegt. Wochen zuvor wurde innerhalb unserer Gruppe und des Freundeskreises fleißig intern Werbung für eine gemeinsame Zugfahrt betrieben, so dass 30 Zugfahrer dem Aufruf folgten und ganz ohne Bullen und Zivis über Krefeld und Neuss den kleinen Bahnhof Kapellen-Wevelinghoven eine Dreiviertelstunde vor dem Anpfiff erreichten. Hinzu kamen noch einige Jungs, die per PKW angereist waren. Die idyllisch im Wald und in einer Siedlung gelegene Bezirkssportanlage wurde ohne nennenswerte Kontrolle nach einem kleinen Korteo durch das Dorf von unserer Reisegruppe geentert.
Zum Einlauf der beiden Mannschaften gab es eine schlichte aber dennoch schöne Aktionsfahne „Ruhm & Ehre für die Amateure“, untermalt mit viel Pyro, Schwenkfahnen und Doppelstockhaltern. Unser Support bei subtropischen Temperaturen war bis zur zwanzigsten Minute recht gut und laut, ließ aber aufgrund der Hitze verständlicherweise nach.
Auf dem grünen Rasen wurde von den beiden Mannschaften auch purer Sommerfußball geboten und man sah beiden Teams an, dass sie sich so schnell wie möglich nach einer recht langen Saison, in die Sommerpause verabschieden wollten. Zur Halbzeit lagen unsere Amateure mit 1:2 hinten.
Zur zweiten Halbzeit gab es gleich 2 Aktionen unsererseits: Für unseren (noch) ausgesperrten Bruder Harry wurde das Spruchband gegenüber unseres Fanblocks mit der Aufschrift „Ultras sterben nie – willkommen zurück Harry!“ ausgerollt. Wenige Augenblicke später wurde auf den Stehtraversen über unsere Köpfe das Duisburger Stadtwappen und das MSV-Vereinslogo, erneut untermalt mit etwas Pyrotechnik, hochgezogen. Support in der zweiten Halbzeit ganz stark trotz übler Hitze und nahezu hundertprozentiger Sonneneinstrahlung auf unserem Standort. Auf dem Spielfeld verloren unsere wacker kämpfenden Amateure das Spiel mit 1:3, was aber für uns unerheblich war. Gekämpft haben die Jungs, das muss man mal so festhalten! Kurz vor Ende des Spiels präsentierten wir eben das Spruchband unseres heutigen Mottos „Wir sind nicht oft da doch trotzdem stolz auf Euch – Glory Amateure!“ Nach Spielschluss gab es einen Platzsturm inklusive schickem Mobfoto mit der Mannschaft und unserer Gruppe. Nachdem alle Plörren zusammengepackt waren ging es dann wieder ganz unspektakulär nach Duisburg zurück!

Fazit: Ruhm & Ehre für die Amateure!