Bericht: MSV – Hallescher FC (1:1)

Müdes Remis an der Wedau


Kaum hatte man den verrückten Sieg vom Mainzer Bruchweg verarbeitet, ging der Wahnsinn MSV schon wieder weiter. Sollten die Zebras an die guten Offensivleistungen der letzten beiden Spiele anknüpfen können? Kann sich die Abwehr so langsam aber sicher stabilisieren? 

Mit dem Halleschen FC rückte der erste Ostverein dieser Saison an die Wedau ran. Der Spieltagsablauf gestaltete sich so wie üblich, nennenswerte Vorkommnisse ereigneten sich keine. Als wir zur gewohnten Zeit den Stimmungsblock betraten, erspähten wir bereits die Saalefront im Gästeblock, welche scheinbar ohne Komplikationen ihre Zugtour bestreiten konnte. Zum Intro zeigte die Kohorte eine Choreo im Unterrang mit dem Inhalt, am Ende der Saison den MSV als Aufsteiger sehen zu wollen. Stimmungstechnisch konnte die Nord leider nicht an das gute erste Heimspiel anknüpfen. Irgendwie befand sich der Großteil in einem Spätsommer-Schlaf. Das passte auch zum Geschehen auf dem Rasen, denn die Gäste aus Halle konnten sich durchaus mehr Spielanteile erspielen und waren zwischenzeitlich der Führung etwas näher als wir. 
In der zweiten Hälfte wurden die Karten rasch neu gemischt: Wolze passt in Minute 49 auf Janjic, dessen eigentlich harmloser Schuss so unglücklich abgefälscht wird, dass die Kugel am Torwart vorbei ins Tor rollte. Führung aus heiterem Himmel! Es war bereits der 3. Saisontreffer von Neuzugang Janjic, der einen super Start in Duisburg hinlegt. Doch die in rot spielenden Gäste wachten wieder auf und drängten auf den Ausgleich, welcher nach einer etwas kuriosen Einlage unseres Keepers leider auch in Minute 65 auch erfolgte. Anschließend wachten aber endlich auch die anderen Teile außerhalb des Stimmungsblocks auf und sorgten endlich für eine annehmbare Lautstärke. Unsere Kicker warfen alles nach vorn, doch am Ende blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden. Heim warten wir also weiterhin auf den ersten Dreier der Saison.
Die Gäste aus Halle reisten mit über 400 Leutchen an. Aufgrund der numerischen Unterlegenheit waren sie nur in ruhigen Phasen der Nord zu vernehmen, doch Bewegung konnte ständig ausgemacht werden. Insgesamt ist der Auftritt aus dem Vorjahr etwas stärker einzustufen. 

So, und in nur wenigen Tagen kommt es schon zum ersten Saisonhighlight: DFB Pokal gegen die scheiß Sch*lker Freunde aus Nürnberg! Zebras, motiviert Euch! Weist an diesem Tag und an diesem Abend alle schwarz-roten und ihre beschissenen Freunde in die Schranken!