Bericht: MSV – 1. FC Köln (1:4 n.E.)

Pokalfight an der Wedau wird nicht belohnt

Ein besseres Los hätte es wahrscheinlich nicht geben können: Köln unter Flutlicht zu Gast in Duisburg! Ein volles Haus sowie ein rassiges Spiel waren fest vorprogrammiert. Zudem kennt sich der Duisburger damit aus, höherklassige Teams aus dem Pokal zu kegeln. So errechnete man sich zumindest eine minimale Chance aufs Weiterkommen. Aus diesem Anlass steckten wir früh die Köpfe zusammen, um dem Spiel einen würdigen Rahmen zu verleihen und entschieden uns dazu, eine Choreo über die gesamte Nord zu veranstalten.
Bereits in den Mittagsstunden trafen wir uns am Spieltag im Stadion, um alle Vorbereitungen für einen reibungslosen Ablauf zu treffen.

Als um 20:28 Uhr auf den Leinwänden die Spieler im Spielertunnel gezeigt wurden, konnte die Show beginnen. Vom Oberrang rollte eine riesige Blockfahne die ganze Nord herab. Um die Blockfahne herum wurden MSV-Logos, Stadtwappen und kleine Schwenker hochgehalten. Am vorderen Zaun prangerte das dazu passende Spruchband, bekannt aus unserem Zebratwist: „Sie kämpfen, greifen an!“
Sowohl Durchführung als auch Endergebnis konnten sich sicherlich sehen lassen. Das endlich mal wieder ausverkaufte Wedaustadion präsentierte sich optisch schon mal von seiner besten Seite!
Unsere 11 Kicker nahmen sich scheinbar das Motto der Choreo zu Herzen. Sowohl im taktischen, als auch im läuferischen Bereich konnte über den gesamten Spielverlauf kein Klassenunterschied von zwei Ligen festgestellt werden. Die Kölner konnten zwar die etwas hochkarätigeren Tormöglichkeiten verbuchen, doch eine richtige Drangphase auf unser Gehäuse gab es zu keiner Zeit. Wir versuchten, aus einer kompakten Defensive heraus durch vereinzelte Nadelstiche zum Erfolg zu kommen. Trotz Platzverweis eines Kölners in Minute 71 schafften wir es nicht, den gegnerischen Torwart ernsthaft zu prüfen. Dies zog sich auch bis in die Verlängerung, sodass es nach 120 torlosen Minuten zum Elfmeterschießen kam. Das bereits zweite Elfmeterschießen in diesem Kalenderjahr. In Essen konnte unser MSV so das Spiel noch für sich entscheiden. Diesmal zogen wir leider den Kürzeren. So zogen die Kölner ziemlich glücklich in die nächste Pokalrunde ein. Dabei wollen wir noch eins festhalten: Wirklich traurig konnte keiner der Blau-Weißen auf den Rängen sein, so gut wie sich die Mannschaft in den 120 Minuten verkaufte!

Nun zur Stimmung. In Halbzeit 1 pendelte sich alles im durchschnittlichen Bereich ein. Sicherlich stellt es für uns immer wieder eine Herausforderung dar, mit dieser plötzlichen Masse an Leuten zurecht zu kommen, wenn du sonst eher vor 13.000-15.000 Zuschauern spielst. In Halbzeit 2 jedoch konnte unser Auftritt überzeugen. Sowohl die Nord, als auch Teile des Stadions standen wie eine 1 zur Mannschaft. In der Verlängerung war bei den meisten Leuten sicherlich der Akku etwas leer, weshalb es hier wieder eher abflachte. Mit allem Drum und Dran konnte man dennoch endlich mal wieder von einem guten Heimauftritt
sprechen.
Die 5.000 Gäste, welche unseren umgebauten Gästesektor im Unterrang der Süd einweihten, hatten insgesamt nicht ihren besten Abend erwischt. Da gab es schon stärkere Auftritte bei uns. Sicherlich wusste die Pyroshow zum Intro und der eine oder andere Gesang in Halbzeit 1 zu überzeugen, doch gerade ab Halbzeit 2 kam recht wenig bei uns in der Nord an.

Ab jetzt heißt es wieder: Volle Konzentration auf den Ligaalltag! Und da wartet mit der kommenden Partie in Münster gleich das nächste Spiel mit erhöhtem Brisanz-Faktor.