Bericht: TV Jahn Hiesfeld – MSV (0:7)

Niederrheinpokal-Viertelfinale

An diesem Wochenende stand für den MSV die Agenda „Hiesfeld auswärts“ im diesjährigen Niederrheinpokal an. So beschlossen wir als PGDU und Freundeskreis per Straßenbahn in die nördliche Nachbarstadt zu fahren. Am intern ausgerufenen Treff fanden sich etwa 50 Aktivisten ein. Die Fahrt ohne lästige Bullerei verlief tiefenentspannt.

In der „Veilchen-Arena“ (eine Gegengerade mit 8 Stufen, Graswällen hinter den Toren und auf der anderen Seite steht man ebenerdig am Stankett), positionierten wir uns mit etwa 60 Sangesfreudigen in Höhe der Mittellinie auf der Gegengeraden, welche in kompletter Länge als Gästeblock diente. Die Werbebanden wurden mit Zaunfahnen beflaggt und schon legten wir zu Beginn des Spiels einen guten Tifo mit ein paar Schwenkelementen, Klatsch- und Gesangseinlagen hin. Etwa zweitausend Zebras verteilten sich in der Länge auf der Gegengeraden, so dass ein organisierter Support wie in den Ligaspielen fast unmöglich war, was auch daran lag, dass beide Stimmungsblöcke räumlich voneinander getrennt agierten.
Trotzdem hatten wir unseren Spaß, und darauf kommt es bei Ultrà eben auch an.

Die Mannschaft trug ihr Übriges zu diesem gelungenen Nachmittag bei: Von Beginn an dominierten die Zebras den klassentieferen Gegner. Die zahlreichen Tormöglichkeiten wurden ausgenutzt und so gewann Duisburg am Ende mit 7:0!
Der Rückweg zum Bahnhof Dinslaken zog sich zu Fuß etwas in die Länge aber auch hier gab es gänzlich keine Begleitung von nervigen Polizeieinheiten. Ein angenehmer Aspekt fernab vom Drittligaalltag!
Jetzt wartet wohl der rot-weiße Abschaum aus OB im Halbfinale, sollten sie ihr Spiel gegen Kalkum-Wittlaer gewinnen.