Bericht : MSV vs. Karlsruher SC (0:1)

MSV lässt weiterhin Zweitligatauglichkeit vermissen

Als Schreiber der Spielberichte kommt man sich in diesen Tagen ziemlich blöd vor. Auch im neuen Jahr vergeigt der Meidericher SV ein Spiel nach dem Anderen. Man kann schon gar nicht mehr aufzählen, wie viele Dummheiten in einem Spiel der Duisburger geschehen. Man hat fast schon das Gefühl, die Zebras auf dem Rasen beschwören jegliche nur denkbare schwerwiegenden Patzer während der 90 Minuten herauf, um am Ende auch wirklich als Verlierer vom Platz gehen zu können. Gegen den KSC überlegte man sich mal etwas Neues: In der 1. Minute in Rückstand geraten, um als abgeschlagener Tabellenletzter dem Rückstand kläglich hinterherlaufen zu müssen. Klappte wunderbar, das Spiel ging mit 0:1 verloren und der MSV blieb weiterhin jeglichen Beweis der Zweitligatauglichkeit schuldig.

Das einzig Positive an diesem Samstagmittag war die Zuschauerzahl, die mit 14.138 weiterhin den Umständen entsprechend gut war. Nicht gut war logischerweise die Atmo im Wedaustadion. Ein früher Rückstand und ein verhältnismäßig lahmes Aufbäumen unserer 11 Herrschaften auf dem Rasen laden eben nicht gerade zu einem stimmungsvollen Verleben eines Fußballspiels ein. Einzig der gute Fahneneinsatz und das kämpferische Durchhaltevermögen des Stimmungsblocks konnten halbwegs Punkten. Nach Beginn der 2. Halbzeit zeigten wir zu Ehren eines verstorbenen Mainzer Ultras ein Soli-Spruchband. Mögest du in Frieden Ruhen, Lukas!

Die gut 1.000 Gäste aus Baden, die vor der Partie noch einen Zaunfahnenverlust über sich ergehen lassen mussten, konnten in der 1. Hälfte zwischendurch in der Nord vernommen werden, hinterließen aber im weiteren Verlauf keinen besonderen Eindruck.