Bericht: MSV – Paderborn

Mit nem Dreier von der Wedau verabschiedet

Ganz Duisburg denkt bereits an nichts anderes außer an den 21. Mai diesen Jahres, wo der blau-weiße Verein aus Herne-West im Pokalfinale wartet. Man sollte jedoch nicht die ebenfalls großartig gespielte Ligasaison vergessen. Selbst wenn gerade in der Rückrunde das ein oder andere unnötige Spiel verloren ging, standen wir aufgrund des so herzerfrischenden und ehrlichen Stils unserer Mannschaft zu jederzeit zu 1902% hinter ihr.
Heute sollte der ruhmreiche SC Paderborn der finale Gegner vor heimischer Kulisse sein.
Man nutzte das geile Wetter, um nochmal am gewohnten Treffpunkt vorm Spiel die Grills anzuschmeißen und sich bei Wurst & Bier auf den Saisonausklang einzustimmen.
Insgesamt wollten sich nur über 12.000 Zuschauer den, zugegebenermaßen sportlich sehr unattraktiven, Sommer-Kick ansehen.
Zum Intro gab´s eine ziemlich spektakulär anzuschauende Kassenrollen-Aktion. Im Herzen der Nordkurve erstrahlte das Logo des Meidericher Spielvereins, welches umhüllt war von blau-weißen Wurfrollen. Argentinische Verhältnisse in Duisburg! Auch die Temperaturen erinnerten sehr an Südamerika. Doch die Realität sagt: Heimspiel in Liga 2 gegen Paderborn.
Die Nordkurve legte in den ersten 15 Minuten recht gut los, ehe man nach und nach den akustischen Faden etwas verlor. Auch optisch hätte heute mehr gehen können. In Halbzeit 2 konnte zum Glück der Oberrang zum abgehen animiert werden, sodass es nun wieder um einiges lauter wurde.
Das Liedgut war heute ziemlich abwechslungsreich. Im Vordergrund stand natürlich die Unterstützung der eigenen Mannschaft, aber, und wem soll man es verübeln, feierte man eifrig den Finaltag herbei und der dortige Kontrahent sollte bereits einiges an Fett abbekommen haben.
Scheiße, 04!
Der 400 Mann starke Anhang aus Ostwestfalen fiel durch supporten, fußballgucken im sitzen, fußballgucken im stehen, und wieder durch etwas supporten auf. Mehr als Bewegung des Ultràhaufens konnte aber nicht vernommen werden.
Das Spiel konnte auch dank eines wieder genesenen und erstarkten Ivo Grlic mit 3:1 für sich entschieden werden. Auch 2 Wochen vorm großen Saisonhighlight sieht man KEINE Spur von Zurückhaltung. Und das bei der Verletztenmisere. Respekt!
Nach Abpfiff konnte man im 33. Anlauf unsern Coach Milan Sasic von den Qualitäten unseres Zauns und des Megafons überzeugen. Er brachte die Nord nochmal komplett zum ausflippen.
Anschließend wurde die Mannschaft gebührend gefeiert, ehe der heimische Stimmungsblock zum letzten mal für eine viel zu lange Zeit verlassen wurde.
Nun wartet noch das Auswärtsspiel bei den Bochumern auf uns. Wir hätten ja nichts dagegen, den VfL nächstes Jahr bei uns in Liga 2 zu behalten.
In diesem Sinne… Scheiß VfL, scheiß S04!

 

no images were found