Bericht : MSV – Augsburg

One Love

Quelle : www.petrick-online.de

Zebras erkämpfen einen Punkt

Nach der letzten Bayerntour des Jahres sollte sich an diesem Wochenende der FC Augsburg im Wedaustadion präsentieren. Bei Duisburger Wetter sammelte sich ab rund 11 Uhr nach und nach der bekannte Ultramob am Container. Nachdem, bei einem leckeren Glühwein, die wichtigsten Dinge der vergangenen Tage besprochen wurden, machte man sich etwa eine Stunde vor Spielbeginn, wie gewohnt auf den Weg in die geliebte Nordkurve. Zu sehen ein recht trauriges Bild. Bei den nur noch 10.000 offiziell vermeldeten Zuschauern, taten sich selbst im Stehbereich riesige Lücken auf. Da uns im Wedaustadion zur „Freude“ aller, die Popstarsfinalisten erwarteten – einen Schelm auf den der denkt Fußball und Kommerz kommen sich immer näher – beschränkte man sich ausschließlich auf den Support in der halben Stunde nach dem Spiel. Hier kam es allerdings zu einigen unschönen Szenen. Als sich die Ultraszene mit geschätzten 150 Mann aufmachte ihr Ding erneut durchzuziehen und die Farben blau und weiß zu feiern, erntete man von Teilen der Kurve massig Beleidigungen und wurde mit Feuerzeugen beworfen. Davon unbeeindruckt begann man die Support-Halbe-Stunde mit einer kleinen Choreo seitens Kohorte, die die Liebe zum Verein ausdrückte. Mit der Zeit zogen sich die „Gegner“ dieser Aktion allmählich zurück und der Mob hat noch einmal alles gegebn, während die Zebras sich auf dem Platz ausliefen. Von den Gästen aus Augsburg gabs so gut wie nichts zu hören. Die ca. 120 Mann auf der anderen Seite sind nur manchmal durch ein wenig Hüpfen etc. wahrgenommen worden. Auf dem Platz sah man eine MSV-Elf wie man sie schon lange nicht mehr bestaunen konnte. Mit großem Kampf und guten Kombinationen schafften es die Zebras durch zwei Elfmetertore von Christian Tiffert, noch einen 0:2-Rückstand zu drehen und wenigstens einen Punkt an der Wedau zu behalten.