Brust raus und rein in unsere Bude: Wedaustadion!

Vielleicht sind euch bereits im Stadtgebiet und auch in angrenzenden Ortschaften Plakate und Spruchbänder ins Auge gefallen. Nein, wir hatten in der Winterpause nicht zu viel Langeweile. Wir wollen ein Zeichen setzen gegen die zum Teil erschreckende Zuschauerresonanz in der abgelaufenen Hinrunde: 13.000 respektive 12.000 Zuschauer gegen Aue und Fürth sind fast schon eine dem MSV unwürdige Zuschauerzahl, vor allem wenn sich der MSV als Aufsteiger im etablierten Mittelfeld eingespielt hat! Angelehnt an das offizielle Vereinsmotto heißt es also: Runter von der Couch und auf Sky scheißen – Brust raus und ab ins Wedaustadion! Der MSV braucht JEDEN von uns, egal wie der Gegner heißt und egal auf welchem Tabellenplatz Meiderich steht!

 

Bericht: VFL Bochum vs. MSV Duisburg (0:2)

Zebras stürmen die Castroper Straße!

Zuschauer: 17.564 (ca. 3.500 Gäste)

In dieser Saison scheint alles möglich zu sein: Der MSV startet bestens aus der Winterpause und siegt erstmals seit 1999 im Bochumer Ruhrstadion. Dabei war das Spiel im Prinzip schon zur Halbzeit entschieden: Erst schlenzt Iljutcenko in der 40. Minute wunderbar den Ball in die Maschen, kurz vor dem Pausenpfiff versenkt Wolze einen Elfer zum 2:0. Danach schaukelte der Aufsteiger beim ehemaligen Aufstiegsaspiranten das Geschehen ganz souverän und nahm verdient 3 Punkte mit nach Duisburg.

Heimkurve: Aufgrund des anhaltenden Boykotts der Bochumer Ultràszene gibt es hier nichts nennenswertes zu erwähnen. Via Spruchbänder drückten Bochumer auf der Gegentribüne ihren Unmut gegenüber der eigenen Vereinsführung aus.

Gästeblock: Das Spiel wurde mit einem sehr sehenswerten Fahnenmeer mit dazu passendem Spruchband eingeläutet. Erstmals wurden heute im Gästeblock sowohl im Stehplatz, als auch auf dem Sitzplatz Stimmungsblöcke gesichtet. Wenn die Koordination klappte, schepperten die Lieder wunderbar laut durch die Castroper. Insgesamt ein mehr als gelungener Ausflug in die Nachbarschaft!

Frohe Weihnachten!

Die Proud Generation Duisburg wünscht allen Ultras, Fans und Hooligans ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Auf ein erfolgreiches MSV-Jahr 2018!

image1

 

Stay proud Duisburg!

Bericht: MSV Duisburg vs. Dynamo Dresden (2:0)

3. Heimsieg in Folge beschert dem MSV frohe Weihnachten

Zuschauer: 14.792 (ca. 1.400 Gäste)

Mit dem 3. Heimsieg in Serie überwintert der MSV nicht nur im gesicherten Mittelfeld der 2. Liga, sondern krönt auch gleich ein wirklich sehr gutes Kalenderjahr 2017 bestehend aus Drittliga-Meisterschaft, Niederrheinpokalsieg und einer starken Hinrunde in Liga 2. Ein erneut bärenstarker Iljutcenko leitete den Sieg mit seinem Treffer zum 1:0 ein; Wolze traf wie zuletzt sehr ansehnlich im NRP gegen Essen auch diesmal wieder per Freistoßtor zum 2:0 Endstand. Wollen wir hoffen, dass der Meidericher Motor genauso stark aus der Winterpause kommt.

Heimkurve: Zum Warmmachen der Teams bedankten wir uns bei der Mannschaft per Spruchband für die gute Hinrunde. Vor dem Anpfiff präsentierte Kohorte eine zweiteilige Choreo über die gesamte Nordkurve, bei der zunächst eine große Blockfahne und anschließend Wurfrollen zum Einsatz kamen. Die Nordkurve zeigte sich in den ersten 15 Minuten sowie in einigen Teilen der 2. Hälfte von ihrer besseren Seite. Insgesamt ein guter Tag für uns.

Gästeblock: Wer einen Krieg führt, muss auch mal Kämpfe verlieren können. In Dresden scheint man von der ersten echten Repressionswelle mehr als getroffen zu sein. Anders ist die Spruchbandparade zu den Vorkommnissen unter der Woche – die wir natürlich verurteilen – jedoch nun mal im Jahr 2017 zum Spiel dazugehören – nicht zu erklären.
Der mitgereiste Anhang aus Sachsen konnte bis zur Mitte der 2. Hälfte kontinuierlich bei uns vernommen werden, jedoch nicht ganz an stärkere Auftritte aus der Vergangenheit anknüpfen.