Bericht: Werder Bremen II vs. MSV Duisburg (0:0)

Keine Tore an der Weser

Zuschauer: 2.510 (1.192 Gäste)

 

Der MSV schafft es wie schon im vorherigen Spiel nicht, einen Treffer zu erzielen, lässt aber auch durch die gewohnt starke Defensive keine Gegentore zu. Die Amateure der Bremer, die ihren Kader mit 5 Profis der 1. Mannschaft aufputschten, zeigten, warum sie aktuell einen guten Lauf haben. Da die Konkurrenz weiter munter patzt, kann man auch mit diesem Punkt am Ende ganz gut leben.

Heimkurve: Kein organisierter Support von den Heimrängen.

Gästeblock: Im Ultràbereich war die Stimmung vor allem in der 2. Halbzeit sehr ausgelassen, man trotzte mit viel Leidenschaft der Kreisliga-Atmosphäre. Was die Auswärtsfahrerzahl insgesamt betrifft, so fällt erneut der quantitative Sprung nach oben auf. Weit über 1.000 Zebras an einem Sonntag in einem Amateurstadion sind für uns schon ´ne Hausnummer. Hoffen wir, dass es nicht nur an der sportlichen Situation liegt und sich der positive Trend langfristig so verfestigt.

 

Bericht: MSV Duisburg vs. FC Magdeburg (0:0)

Geburtstag mit fadem Beigeschmack – Sportlich läuft es weiter rund

Zuschauer: 18.164 (ca. 2.600 Gäste)

 

Und schon wieder kam es im Wedaustadion zum Duell zwischen dem Erst- und dem Zweitplatzierten. Diesmal durfte der FCM seine Visitenkarte ablegen. Für Wirbel sorgten Maßnahmen im Vorfeld der Partie, welche mit krassen Einschränkungen im Ticketverkauf einhergingen, um bürgerkriegsähnliche Zustände in Duisburg zu vermeiden…
Auf dem Feld war der MSV vor allem in der 1. Hälfte überlegen und hatte diverse große Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen ausgeglichener, beide Teams waren wohl am Ende mit dem Punktgewinn einverstanden.

Heimkurve: Der 10. Jahrestag unserer Gruppe sollte mit einer würdigen Choreografie auf der Nordkurve gefeiert werden. Leider passierten ausgerechnet bei dieser für uns so wichtigen Aktion Fehler bei der Durchführung, sodass nicht das gewünschte Gesamtbild zustande kam. Akustisch konnte die Nord vielleicht in der Phase von Beginn bis Mitte der 2. Halbzeit Normalform zeigen, ansonsten prägten zu viele leisere Phasen das Geschehen.

Gästeblock: Herzlichen Glückwunsch zum vermutlich stärksten Gastauftritt seit Umbau des Wedaustadions.

 

Bericht: FSV Mainz 05 II vs. MSV Duisburg (0:2)

Der MSV marschiert weiter vorne weg

Zuschauer: 1.898 (ca. 1.000 Gäste)

Oft verbirgt sich hinter Begegnungen zwischen dem Tabellenprimus und dem Tabellenletzten die Gefahr eines nicht erwarteten Punktverlustes des ranghöheren Teams. Doch der Doppelschlag von Bomheuer und Onuegbu in den Minuten 30 und 33 brachten die Zebras am Mainzer Bruchweg schnell auf die Siegesstraße. Von dieser kam der MSV, trotz einer eher schwachen 2. Halbzeit, auch nicht mehr ab.

Heimkurve: Wie bei allen anderen Spielen der Mainzer Zweitvertretung, gibt es keine organisierte Unterstützung für die eigene Amateurmannschaft. Für Aufsehen sorgte dennoch ein großes „Freiheit für die Ultras“-Banner inklusive Feuerwerk hinter dem Stadion.

Gästeblock: Starke 1.000 Ruhrpottkanacken bevölkerten an diesem Freitagabend den Gästeblock des Bruchwegstadions. Die erste Halbzeit wurde emotional und mit einer breit gefächerten Liedauswahl verlebt, da gab´s nix zu meckern. Bedingt durch die nicht mehr vorhandene Spannung flachte die Stimmung in der 2. Hälfte ab. Trotzdem mal wieder ein schöner Ausflug in die Rheinland-Pfälzische Landeshauptstadt.

Bericht: MSV Duisburg vs. Preußen Münster (3:2)

Schnellhardt-Wahnsinn beschert Zebras eminent wichtige Punkte
Zuschauer: 14.345

Ein Name würde reichen, um das Spielgeschehen zu umschreiben: Fabian Schnellhardt! Erst die Vertragsverlängerung, dann die 2 Traumtore. Der Treffer zum 3:2 in der 95. Minute aus 30 Metern wird sicherlich einen Platz in den Geschichtsbüchern einnehmen.

Heimkurve: Wie schon in der Vorwoche, durfte eine Choreo im Unterrang der Nord bestaunt werden. Unter dem Motto „MSV Duisburg Allez“ traten Blockfahnen und Papptafeln zum Vorschein. Akustisch zeigte sich die Nordkurve leider nur nach den Toren in Normalform.

Gästeblock: 1.400 Münsteraner zeigten zu Beginn eine scheinbar etwas missglückte und auch nicht gerade vernünftig durchgeführte Pyroshow. Es war zwar der geschlossenste, aber nicht unbedingt der lauteste Auftritt an der Wedau.