Bericht: 1. FC Union Berlin vs. MSV Duisburg (2:2)

Punktgewinn an der alten Försterei

20329 Zuschauer (ca. 500 Gäste)

 

Es ging also wieder an einem Wochentag zu einem Auswärtsspiel. Und zwar in die 565km entfernte Hauptstadt. Nach 4 Niederlagen und keinem bisher geschossenem Tor machte man sich im Voraus wenig Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis bei den bisher starken Berlinern. Und so sah es anfangs auch aus. Union kam besser ins Spiel und ging kurz vor der Pause durch einen Schuss von Gogia mit 1:0 in Führung. Im zweiten Durchgang wurden die Zebras besser und in der 77. Minute platzte der Knoten und Cauly Souza machte den ersten Duisburger Saisontreffer zum 1:1 Ausgleich. Nur 6 Minuten später konnte Sukuta-Pasu nach Vorlage von Souza die Meidericher sogar in Führung bringen. Der MSV stand also kurz vor dem ersten Saisonsieg. Doch es sollte an diesem Tag nicht sein. Durch einen langen Freistoß von der Mittellinie kam Hübner zum Kopfball und erzielte in der 90. Minute den 2:2 Ausgleich und Endstand. Die Zebras können also doch noch das Runde ins Eckige bringen, können sich am Ende aber nicht mit 3 Punkten belohnen. Gegen Aue muss nun aber der erste Sieg her.

 

Heimkurve: Wie von den Eisernen gewohnt kam von den Rängen über das ganze Spiel ziemlich viel bei uns an. Auch nach den Gegentreffern kaum nachgelassen. Die letzten Minuten schallte ein „Eisern Union“ Wechselgesang durch die alte Försterei.

 

Gästeblock: Auch die Zebras legten einen guten Auftritt hin, so dass man uns einige Male gut vernehmen konnte. Nach einem kleineren Durchhänger nach der Halbzeit knüpfte man ab der 60. Minute wieder an die gute erste Hälfte an und nach dem ersten Duisburger Saisontor konnte man ordentlich auf sich aufmerksam machen.

 

Bericht: MSV Duisburg vs. SpVgg Greuther Fürth (0:1)

Die rote Laterne bleibt in Duisburg

Zuschauer: 12070 (ca. 250 Gäste)

Gegen Fürth sollte alles besser werden. Doch nach 99 Sekunden konnten die Gäste nach einem individuellen Abwehrfehler bereits zur frühen Führung einnetzen. Anschließend gelang es dem MSV jedoch nicht genug Durchschlagskraft zu entwickeln. Trotz offensiveren Wechseln nach der Pause und einer verbesserten Einstellung gelang es nicht, die Kugel im gegnerischen Kasten unterzubringen. Damit bleibt man auch nach dem vierten Spieltag auf dem letzten Tabellenplatz und hat jetzt zwei Wochen Zeit sich auf das wichtige Auswärtsspiel in der Hauptstadt bei den Eisernen vorzubereiten.

Heimkurve: Der Stimmungsblock fand anders als die Mannschaft gut ins Spiel und war auch direkt nach dem Rückstand voll da, um das Ruder rum zu reißen. Im weiteren Spielverlauf konnte man das gute Anfangsniveau leider nicht halten und so war die zweite Halbzeit zum Ende qualitativ deutlich schlechter als die Erste. Nach dem Spiel versuchte man die Jungs mit motivierenden Schlachtrufen für die nächsten schweren Spiele aufzubauen.

Gästeblock: Die spärlich angereisten Gäste positionierten sich kompakt und konnten sich in ruhigen Spielphasen ein paar Mal akustisch bemerkbar machen. Sicher einer der besseren Auftritte von Fürth bei uns im Wedaustadion.

 

Bericht: SV Darmstadt vs. MSV Duisburg (3:0)

Keine Punkte am Böllenfalltor

Zuschauer: 15200 (ca. 850 Gäste)

Auch im dritten Saisonspiel bleibt der MSV torlos und verliert am Ende deutlich am Böllenfalltor. Im ausgeglichenen ersten Durchgang musste Sukuta-Pasu frei vor dem leeren Tor das 0:1 machen, doch der Ball landete im Darmstädter Nachthimmel. Kurz vor der Pause hatten die Zebras durch zwei Aluminiumtreffer aber auch Glück, nicht noch in Rückstand zu geraten. In Hälfte zwei waren die Hessen leider deutlich überlegen und konnten durch drei Tore in 18 Minuten schnell den Sack zu machen. Somit bleiben wir nach drei Spielen immer noch ohne Punkt und Tor, was es gegen Fürth zu Hause dringend zu ändern gilt.

Heimkurve: Die Lilienfans auf der neuen Tribüne im Stadion am Böllenfalltor konnten ab und zu vernommen werden. Gegen Ende der Partie konnte man das gesamte Stadion mit einem längeren Wechselgesang miteinbeziehen, welcher eine gute Lautstärke erreichen konnte.

Gästeblock: Die mitgereisten Zebras konnten im ersten Abschnitt eine gute Mitmachquote erzielen, welche optisch durch viel Schwenkfahneneinsatz untermalt wurde. Mit zunehmender Spieldauer gelang es nicht mehr eine vernünftige Lautstärke zu erreichen, da auch die Nackenschläge auf dem Spielfeld nicht spurlos an den meisten vorbeigingen.


 

Bericht: TuS Dassendorf vs. MSV Duisburg (0:1)

Duisburg endlich wieder in Runde 2!

Zuschauer: 3500 (ca. 1200 Gäste)

Beim Hamburger Oberligisten siegen unsere Jungs dank eines Treffers von Tashchy knapp und ziehen erstmals seit vier Jahren wieder in die zweite Pokalrunde ein. Dabei hätte das Ergebnis deutlich höher ausfallen können, da unter anderem Souza und Nauber mehrere hundertprozentige Chancen liegen ließen. Dadurch kam auch Dassendorf zu der ein oder anderen Chance und so war bis fast zum Ende zittern angesagt. Das Spiel gilt es jetzt aber schnell als erledigt zu betrachten, da Freitag schon wieder Ligaalltag in Darmstadt angesagt ist und man endlich die ersten Punkte gegen den Abstieg einsammeln will. Also auf geht’s Zebras!

Heimkurve: Eine organisierte Fanszene gab es auf der Gegenseite nicht, jedoch feierten die befreundeten Jungs vom Rumelner TV während und nach dem Spiel zusammen mit den Dassendorfern.

Gästeblock: Der sporadisch eingerichtete Gästeblock war komplett ausverkauft und man positionierte sich auf der Gegengerade hinter mehreren Bauzäunen. Der Ultrahaufen war derart gut drauf, sodass kaum einer eine Verschnaufpause gemacht hat und man fast das gesamte Spiel am Rad gedreht hat. Optisch konnte man durch mehrere Fackeln, eine Fahnenchoreo und blau-weißen Rauch einen ebenfalls guten Auftritt verzeichnen.