Bericht: VFL Bochum vs. MSV Duisburg (2:1)

Auftaktniederlage beim Reviernachbarn!
 
Zuschauer: 17.810 (ca. 2200 Gäste)
 
Ähnlich wie beim letzten Gastspiel vor einem Jahr schien das Spiel schon zur Halb-zeit entschieden. Leider kassierten die Zebras nach starken 10 Anfangsminuten innerhalb von 8 Minuten zwei Gegentreffer und ließen sich teilweise in der Abwehr schwindelig spielen. Bis zur Halbzeit vermeidete man immerhin mit Wiedwald im Tor und etwas Glück die endgültige Entscheidung. Nach der Pause zeigten sich die in rot spielenden Zebras mit verbesserter Einstellung und schafften nach einem groben Torwartfehler von Riemann durch Neuzugang Nielsen den Anschluss. In den letzten 10 Minuten setzten unsere Jungs die VFL-Defensive nochmal mächtig unter Druck, doch entweder fanden die Flanken keinen Abnehmer, oder die Abschlüsse waren zu unplatziert. Insgesamt kann man gerade in der ersten Halbzeit mit der Mannschaftsleistung absolut nicht zufrieden sein. Gegen Darmstadt wird am kommenden Freitag unbedingt ein Sieg benötigt, um aus der Abwärtsspirale raus zu kommen. 
 
Heimkurve: Der Stimmungskern der Bochumer Ultràszene bestand aus Ultras Bo-chum, die den Stimmungsboykott im Gegensatz zu Melting Pott aufgaben und sich wieder in der Ostkurve als Gruppe präsentierten. Am Dienstag war zum ersten Mal wieder ein Vorsänger auf dem Podest, doch Stimmung kam während des gesamten Spiels bis auf ein paar kleine Ausnahmen nicht wirklich auf.
 
Gästeblock: Das Spiel wurde mit einem sehenswerten Fahnenmeer mit zweiteiligem Spruchband auf den Sitzern eingeläutet. Während des gesamten Spiels wurden immer wieder rote Fackeln gezündet, die so einigen Gesängen zu einer besseren Laut-stärke verhalfen. Wie vor einem Jahr wurden im Gästeblock sowohl im Stehplatz, als auch auf dem Sitzplatz Stimmungsblöcke gesichtet. Die Koordination klappte besser als beim letzten Mal, jedoch kann man insgesamt nur von einem durchwachsenen Support sprechen, da es auch gerade in der ersten Halbzeit einige ruhige Phasen im Gästeblock gab.

 

 

Bericht: MSV Duisburg vs. SG Dynamo Dresden (1:3)

Tiefpunkt zum Jahresende

 

Zuschauer: 14836 (ca. 1000 Gäste)

Zum Jahresabschluss kam mit Dynamo Dresden ein Gegner auf Augenhöhe an die Wedau. Nach zuletzt drei Niederlagen wollten die Zebras den Abwärtstrend stoppen und mit einem guten Gefühl ins Trainingslager fahren, um sich für die Restrückrunde vorzubereiten. Am Ende unterlag man jedoch deutlich mit 1:3 nach einer insgesamt ernüchternen Leistung auf dem Platz.
Bereits nach vier Spielminuten fand eine Flanke von der linken Seite Röser im Zentrum, der unbedrängt zur frühen Gästeführung einköpfen konnte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte entwickelte sich eine zerfahrene Partie. Kurz vor dem Pausenpfiff dribbelte sich dribbelte sich Atik nur mit Begleitschutz bis zum Strafraum und sorgte für den 0:2 Pausenstand. Direkt nach der Pause folgte der nächste Nackenschlag, denn in der 53. Minute erhöhte Koné auf 0:3. Erst eine Viertelstunde später keimte nochmal Hoffnung auf, als Souza nach einer Standardsituation verkürzen konnte. Doch bis zum Ende passierte nichts mehr und es blieb bei der verdienten Niederlage. Nach der Winterpause geht es direkt weiter mit dem brisanten Nachbarschaftsduell beim VFL Bochum.
Die PGDU wünscht allen Zebras frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Heimkurve: Die Nordkurve zeigte sich von Beginn an gut aufgelegt und auch der frühe Rückstand ließ keinen großen Stimmungseinbruch zu, sodass man versuchte, die Mannschaft teilweise mit dem kompletten Rund nach vorne zu schreien. In der zweiten Halbzeit versuchte man dies ebenfalls, doch auch die spielerisch schlechte Leistung auf dem Rasen machte es nicht einfacher, alles aus sich heraus zu holen.

Gästeblock: Vor Spielbeginn ereignete sich ein Bulleneinsatz hinter dem Gästeblock, bei dem ein großer Teil der Dynamofans eingekesselt wurde und der Zugang zum Stadion verwehrt wurde. Die anderen Fans im Gästeblock solidarisierten sich mit den Fans draußen, hingen alle Zaunfahnen ab und verließen im Laufe der ersten Halbzeit zum Großteil den Block, sodass keine Stimmung aufkam, obwohl es einen Auswärtssieg zu sehen gab.

 

Bericht: MSV Duisburg vs. Hamburger SV (1:2)

Knappe Pleite gegen den Ligakrösus
Zuschauer: 26500 (ca. 4300 Gäste)

In einer ereignisreichen ersten Hälfte trafen die Gäste zur frühen Führung bereits nach zwölf Spielminuten. Doch quasi im direkten Gegenzug konnte Nauber nach einer Standardsituation den Rückstand egalisieren. Wiederum nur fünf Minuten später zeigten die Hamburger in Form von Aaron Hunt ihre individuelle Klasse. Ein direkter Freistoß aus ca. 20 Metern schlug unhaltbar im Winkel ein. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend und so ging es in die Pause. 
Im zweiten Durchgang kamen die Zebras nicht wie erhofft so gefährlich vor das Gästetor, sodass man die nächste Heimniederlage nicht verhindern konnte, und nun kein Punktepolster mehr vor den Abstiegsplätzen verbuchen kann. Zum Jahresabschluss empfangen wir Dynamo Dresden, eine Mannschaft aus dem unteren Mittelfeld der Tabelle, die es mit allen Mitteln zu schlagen gilt.

Heimkurve: Das Wedaustadion fasst 31500 Zuschauer. Aufgrund von „Sicherheitsbedenken“ ließ man sich aber dazu hinreißen einfach 5000 Plätze für Duisburger frei zu lassen und stattdessen einen Aufschlag von 2€ auf die Tageskarte aufzuschlagen. Vor dem Spiel präsentierte die Nordkurve eine Choreo im Ober- und Unterrang mit einer klaren Botschaft. Die Stimmung in der Kurve und auf den umliegenden Tribünen war in Ordnung, ab und zu stieg das ganze Stadion in die Gesänge mit ein, doch Luft nach oben gibt es bei unseren Heimspielen ja fast immer. Der Stimmungsblock gab bis zum Schluss alles und konnte eine weitestgehend zufriedenstellende Lautstärke erreichen.

Gästeblock: Die zahlreich angereisten Gäste aus der Hansestadt starteten vor dem Spiel mit einer schönen Pyroshow hinter vier ACAB Doppelhaltern. Im Laufe des Spiels konnten die Gäste ab und an auf sich aufmerksam machen, auch wenn die Erwartungshaltung bei den meisten HSV-Fans relativ hoch sein wird, was den direkten Wiederaufstieg betrifft.

 

 

Bericht: 1. FC Heidenheim vs. MSV Duisburg (4:1)

Auswärtsserie gerissen

Zuschauer: 10250 (ca. 500 Gäste)

Satz mit X, das war wohl nix. In einer anfangs engen Partie setzt sich die Heimmannschaft am Ende mit vier Toren durch und sorgt somit für die zweite Niederlage in Folge für unsere Zebras. 
Nach einem langen Pass über die gesamte Duisburger Defensive spitzelte Thomalla den Ball zum 1:0 an Mesenhöler vorbei. Zuvor kann Verhoek aus guter Position das 1:0 auf der anderen Seite machen, sein Abschluss verfehlt jedoch deutlich das Gehäuse. Auch ein möglicher Handelfmeter wurde verwehrt, es ging also mit der Heidenheimer Führung in die Halbzeit. Nur zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff kassierten unsere Jungs allerdings den nächsten Treffer nach einem Schuss in den Winkel. Im weiteren Verlaufe der Partie schlugen die Süddeutschen noch zwei Mal zu. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Wolze brachte leider nicht die erhoffte Wende im Spiel. Am kommenden Freitag erwartet uns im vorletzten Heimspiel des Jahres der Hamburger SV.

Heimkurve: Das kleine Stimmungszentrum auf der Gegenseite konnte insgesamt einen ordentlichen Auftritt hinlegen. Vermutlich durch den positiven Spielverlauf haben sich auch ab und an die anderen Tribünen an den verschiedenen Gesängen beteiligt.

Gästeblock: Die mitgereisten Zebras starteten vor dem Spiel mit einer schlichten, aber optisch sehr wirksamen Choreo bestehend aus Stoffstreifen und einem Banner am Zaun. Zu Beginn des Spiels konnte man die guten akustischen Gegebenheiten nutzen und einiges aus dem Block rausholen. Leider verflachte die Stimmung bis zur Pause ein wenig. Im zweiten Abschnitt legte man unbehelligt vom Spielstand eine der besseren Halbzeiten dieser Hinrunde hin und schaffte gemeinsam mit allen im Block eine sehr zufriedenstellende Lautstärke und Mitmachquote.