Bericht : SV Sandhausen vs MSV Duisburg (2:2)

Zebras erkämpfen mit unbändiger Moral einen Punkt in Sandhausen

Sommer, Sonne, Abstiegskampf. So oder so ähnlich sah die Meidericher Gefühlswelt am vorletzten Spieltag der Saison 2015/2016 aus. Unsere reisefreudige Meute traf sich zu einer verhältnismäßig sehr humanen Zeit und hatte einiges im Gepäck, um mit einem rappelvollen Doppeldecker nach Sandhausen aufzubrechen. Am Treffpunkt erblickten wir bereits die Glatze unseres Kult-Kutschers Ergün. Spätestens ab da war der Auswärtstour-Modus eingeschaltet. Die Stimmung war prächtig, reiste man doch mit recht breiter Brust in den Süden der Republik.
Aufgrund der zeitigen Abfahrt aus´m Pott erreichten wir das Stadion in Sandhausen bereits sehr früh. Man betrat pünktlich zu Toröffnung den Block und konnte bestaunen, wie sehr sich alle anderen Tribünenbereiche des Stadions in blau-weiß einhüllten. Einfach krank, dass an die 5.000 Duisburger den Weg auf sich nahmen, um Stadt und Verein würdig im Abstiegskampf zu repräsentieren. So war nicht nur der eigentliche Gästeblock bestens gefüllt, sondern auch die komplette Gegengerade sowie die „neutrale“ Hintertortribüne waren fest in Duisburger Hand. Im Gästeblock wurde es gleich zu Spielbeginn richtig heiß. Man wollte mit einer kleinen, aber feinen Pyro-Einlage und passendem Banner einen würdigen Rahmen für dieses eminent wichtige Spiel liefern. Wir distanzieren uns hiermit auch ausdrücklich vom unkontrolliert gezündeten Böller.

Auf dem Rasen entwickelte sich zunächst eine eher durchschnittliche Partie: Die Gastgeber ließen den MSV oft kommen und wollten durch schnelle Gegenstöße für Gefahr sorgen. Der MSV zeigte zwar wieder viel Engagement, doch etwas wirklich Zählbares sprang zunächst nicht heraus. Mit einem gerechten 0:0 ging es in die Kabine.
Zum Intro in Halbzeit 2 gab es eine Choreo zu bestaunen, welche inhaltlich ebenfalls den Abstiegskampf thematisierte und den kompletten Gästeblock einspannte. Leider kamen unsere Zebras ziemlich schlecht aus der Kabine. Die Gastgeber hatten mehr Spielanteile und so musste in Minute 68 der Rückstand hingenommen werden. „Kein Problem“, dachte man sich zunächst im Zebra-Lager. Doch als die Gastgeber nur wenige Minuten später gar auf 2:0 erhöhten, brachen dunkle Wolken über alle Duisburger Köpfe auf. Das hatten sich alle Mitgereisten ganz anders vorgestellt. Doch wer in dieser Phase den MSV zu früh abschreibt, ist selbst schuld. Der frisch eingewechselte Klotz trifft aus heiterem Himmel in Minute 80 zum Anschlusstreffer. Geht hier doch noch was? Ja! Ja verdammt! Der MSV bekommt einen Freistoß in herausragender Position zugesprochen und unser georgischer Messi versenkt in der 83. Minute einen abgefälschten Ball ins Netz!! Der vermutlich übelste Jubel-Orkan fegte über die Provinz hinweg! Es ist unglaublich, woher diese Truppe nur diese wahnsinnige Moral herholt. Mit etwas Glück rettete man irgendwie das Remis über die Zeit und konnte einen insgesamt guten Punkt mit aus Sandhausen zurücknehmen!Noch wesentlich besser als das Geschehen auf dem Rasen gestaltete sich das Szenario auf den Rängen. Pyro, Choreo, eine super Anzahl an Mitfahrern und zwischendurch eine sehr laute Vorstellung von den Rängen bedeuteten den bisher besten Auswärts-Auftritt der Saison. Man merkt einfach, in welch intensiven Phase der Saison man steckt. Man merkt auch, wie sehr die Menschen in der Region wieder mit dem MSV mitgehen wollen. Alles wahrlich keine Selbstverständlichkeit hier.

Tja, was bleibt uns jetzt noch? Die Tabelle spricht eine klare Sprache: Es muss mit aller Macht dieser verdammte Relegationsplatz verteidigt werden. Und man darf Eines in all der Euphorie nicht vergessen: Das Erreichen des 16. Platzes wäre nach dem verkorksten Saisonverlauf nichts anderes als ein kleines Wunder. Daher: Achtet auf die Ankündigung für das Spiel gegen die Pisser aus Leipzig. Kommt auf jeden Fall im Trikot, egal bei welchem Wetter! Hauptsache das Trikot sitzt ganz vorne!

[Zeige Bilder-Liste]
“ bearbeiten" href="http://www.pgdu.de/pgdublog/wordpress/wp-admin/post.php?post=5260&action=edit">